Dienstag, 25. September 2018

With growing age

A scientist is like this: the older he gets, the more confident he becomes in his subject. At the same time, however, he becomes mentally less flexible and less open to new or divergent ideas.

Mit zunehmendem Alter

Bei einem Wissenschaftler ist es so: Je älter er wird, desto souveräner wird er in seinem Fach. Gleichzeitig wird er aber auch geistig unflexibler, weniger offen für neue oder abweichende Ideen.

Sonntag, 16. September 2018

Private Sector

A couple of days ago I was at a mathematics conference here in Vienna. I was probably the only one there who was not employed by any sort of university. When I told a French mathematician whom I met there that I was working in the private sector, she said: "Oh, so there is a private sector here in Austria?"

At the first moment I was puzzled by this question. But, apparently, most grown-up people in Austria had been working for the government or for state-run companies until a couple of years ago. Having worked in the private sector for four years, I have almost forgotten that I am living in a backwards, semi-socialist country.

It's interesting, though, that even the French know that Austria is mostly a socialist country.

Samstag, 15. September 2018

What I'm willing to do by myself

My father once said that he never wanted me to study mathematics, because I would never have shown that I enjoy proving mathematical propositions. Well: I was neither confronted with it at school nor did I develop any interest in it myself. But would I really not have enjoyed it if I had been asked to deal with it?

What I did for myself: I invented my own computer games and made sketches of them on paper. The fact that I then taught myself programming because I would have liked to have implemented my ideas at some point is another matter.

Over the last few days, I've been thinking up a concept in my head for a game that's basically a mix of Bomberman, Pac-Man, Gradius, Super Mario and Zelda. Whether or not I will implement it is in the stars. I haven't even written down my concept yet, but I'll do that at some point, otherwise there's a risk it could get lost.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Was ich von mir selbst aus bereit bin zu machen

Mein Vater hat einmal gemeint, er hätte nie gewollt, dass ich Mathematik studiere, weil ich ja nie gezeigt hätte, dass mir das Beweisen von mathematischen Sätzen Spaß macht. Nun: Weder bin ich in der Schule damit konfrontiert worden noch habe ich selbst Interesse daran entwickelt. Aber ob es mir wirklich keine Freude bereitet hätte, wenn man von mir verlangt hätte, mich damit zu beschäftigen?

Was ich von mir aus gemacht habe: Ich habe mir eigene Computerspiele ausgedacht und auf dem Papier Skizzen davon angefertigt. Dass ich mir dann das Programmieren selbst beigebracht habe, weil ich irgendwann gerne meine Ideen umgesetzt hätte, ist wieder eine andere Sache.

In den letzten Tagen habe ich mir in meinem Kopf ein Konzept für ein Spiel ausgedacht, das im Prinzip eine Mischung aus Bomberman, Pac-Man, Gradius, Super Mario und Zelda darstellt. Ob ich es implementieren werde, steht in den Sternen. Bis jetzt habe ich nicht einmal mein Konzept niedergeschrieben - das werde ich aber schon irgendwann tun, sonst bestünde die Gefahr, dass es verloren gehen könnte.

What Academia Suffers From

Since I completed two advanced degrees at university (MD and MSc) and interact with "real" scientists (i. e., people who earn their living in science) from time to time, I am not totally clueless about how academia works. And I am happy that I am employed in the private sector.

Academia mainly suffers from two problems:
  1. The rigid hierarchy, which has the effect that if you're smarter than your boss and you show it (e.g. at a conference), you'll risk losing your job (not your boss!).
  2. The highly competitive nature, the "publish or perish" mentality, which is extremely stressful.
This actually prevents real scientific progress! Real scientific progress requires both very high intelligence as well as an environment with a minimum of stress so that people have enough time and energy to carefully and thoroughly work on their theories.

Donnerstag, 13. September 2018

Future Plans

I am still undecided as to whether it is worth daring to try a mathematical proof, hoping that I might be able to perform an achievement worthy of a Fields Medal.

Perhaps I should rather start to listen within myself and do what corresponds to my true nature, just as I did as a toddler and as a primary school pupil.

The great upheaval was not so much the study of medicine, the great upheaval was already the fact that for years I sacrificed my free time to the Diskmag, instead of training myself in the things that really interested me.
In this respect, it was disadvantageous for me that my parents had no programming skills and were not computer scientists. I am actually a self-made man in this respect.

Perhaps it would be right to ignore the actual or supposed expectations of society and strive for self-realization. Especially if you assume that every person lives only once (which I doubt, but it is conceivable).

Translated with www.DeepL.com/Translator

Edit: I will certainly deal with some mathematical problems in the near future. Specifically I am interested in Collatz, Goldbach and Twin Prime. I also believe that I will limit myself to these three conjectures and will not deal with any other mathematical problem. Whether I will succeed in finding something in connection with these conjectures that no one has noticed so far is certainly written in the stars.

Zukunftspläne

Ich bin mir noch unschlüssig, ob es sich lohnt, es zu wagen, sich an einem mathematischen Beweis zu versuchen, in der Hoffnung, dass ich vielleicht eine Leistung erbringen könnte, welche einer Fields-Medaille würdig wäre.

Vielleicht sollte ich eher daran gehen, in mich selbst zu horchen und das zu tun, was meinem eigentlichen Wesen entspricht, so, wie ich es auch als Kleinkind und als Volksschüler getan habe.

Der große Umbruch war gar nicht so sehr das Medizinstudium, der große Umbruch war bereits die Tatsache, dass ich jahrelang meine Freizeit dem Diskmag geopfert habe, anstatt mich in den Dingen, die mich wirklich interessieren, weiterzubilden.
In dieser Hinsicht war es für mich nachteilig, dass meine Eltern über keine Programmierkenntnisse verfügten und keine Informatiker waren. Ich bin in dieser Beziehung tatsächlich ein Selfmade-Man.

Vielleicht wäre es richtig, tatsächliche oder vermeintliche Erwartungen der Gesellschaft zu ignorieren und nach Selbstverwirklichung zu streben. Besonders, wenn man davon ausgeht, dass jeder Mensch nur einmal lebt (was ich bezweifle, aber es ist denkbar).

Edit: Ich werde mich sicher in der nächsten Zeit mit einigen mathematischen Problemen beschäftigen. Konkret interessieren mich vor allem Collatz, Goldbach und Twin Prime. Ich glaube auch, dass ich mich auf diese drei Conjectures beschränken und mich mit keinem anderen mathematischen Problem beschäftigen werde. Ob mir gelingen wird, etwas im Zusammenhang mit diesen Conjectures zu finden, das bisher niemandem aufgefallen ist, steht freilich in den Sternen.

What science really is

In the real world, "scientific" studies usually serve to confirm the views of the clients.

When I was young, I still believed in "pure science". During my time as a student, I dealt with the works of Richard Lynn, among others. In the course of my research I came across the term "scientific racism". As a result, I contacted a university professor from Germany who had looked into this subject in more detail. She was kind enough to send me some relevant papers by mail.

The fact is that scientific studies are rarely free of prejudices. Scientists are also only human beings, and some of them are disinclined towards strangers, for example. Through their research on differences in intelligence between peoples, some of them try to gain data to "scientifically" underpin their political agenda.

This also applies to drug studies and many other types of science.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Was Wissenschaft wirklich ist

"Wissenschaftliche" Studien dienen in der realen Welt meist dazu, die Ansichten der Auftraggeber zu bestätigen.

Als ich jung war, glaubte ich noch an die "reine Wissenschaft". In meiner Studienzeit beschäftigte ich mich unter anderem mit den Arbeiten Richard Lynns. Im Zuge meiner Recherchen stieß ich auf den Begriff "wissenschaftlicher Rassismus". Daraufhin kontaktierte ich eine Universitätsprofessorin aus Deutschland, die sich mit diesem Thema näher befasst hat. Sie war so freundlich, mir einige relevante Arbeiten per Post zukommen zu lassen.

Tatsache ist: Wissenschaftliche Studien sind selten frei von Vorurteilen. Wissenschaftler sind auch nur Menschen, und manche von ihnen sind beispielsweise Fremden gegenüber abgeneigt. Durch ihre Untersuchungen zu Intelligenzunterschieden zwischen den Völkern versuchen manche von ihnen, Daten zu gewinnen, um ihre politische Agenda "wissenschaftlich" zu untermauern.

Das gilt auch für Medikamentenstudien und viele andere Arten von Wissenschaft.

Mittwoch, 12. September 2018

Money, Power, Prestige

Normal people are concerned about money, power, prestige. Many do not understand at all that some tick differently.

Of the three things mentioned, only money is important to me, because it is vital. Prestige or power over other people, on the other hand, are not driving forces for me.

Apart from the fact that it was my father's desire to study medicine, it was above all my interest in solving problems in the real world that drove me to successfully complete my studies.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Geld, Macht, Prestige

Normalen Menschen geht es um Geld, Macht, Prestige. Viele begreifen gar nicht, dass manche anders ticken.

Mir ist von den drei genannten Dingen lediglich Geld wichtig, denn es ist lebensnotwendig. Prestige oder Macht über andere Menschen sind hingegen für mich keine Antriebsmotoren.

Abgesehen davon, dass der Wunsch zum Medizinstudium von meinem Vater ausging, trieb mich vor allem das Interesse, Probleme der realen Welt zu lösen, an, das Studium zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Dienstag, 11. September 2018

Should reproduction of people unable to sustain themselves be discouraged?

From the debate on a wall of a Facebook friend:

It may be true that my knowledge of measures to discourage reproduction is limited, and yet the question what to do with people unable to sustain themselves is one of the questions I have been occupied with most throughout my adult life. Therefore please allow me to make a statement:

A couple of years ago, Austrian media reported about a young chap named Marian K. I had the pleasure to meet him in person. He was a typical precocious teenager, he believed he was always right, knew a lot of things for his age indeed, did not shy away from making statements others might consider inappropriate or insulting, etc. What was special about this guy was his biography: He graduated from high school at 15, obtained his Bachelor's in software engineering at 16 and his Master's in computational intelligence (the same Master's programme I pursued and completed) at 17. This made him the youngest Austrian citizen holding a Master's degree in the history of the country.

Now, what was his family background? The mother was working as a secretary at a municipal hospital. Okay. The father, however, was not working at all; instead, he was staying at home and doing the household chores (which usually housewives do). Occasionally he would sit down and try to write a novel, but so far, every publisher he sent his manuscripts to has rejected his works. (The source for these pieces of information is Marian's official autobiography, which was published as a book a couple of years ago.)

When I told my girlfriend this story, she said that usually, people like Marian's father should be discouraged from reproducing. But apparently, in this case wrong would have been done, as the birth of such a highly gifted boy as Marian would have been prevented.

This is, of course, just an anecdote, but logically, a single anecdote suffices to refute a hypothesis that makes a general statement. What this anecdote disproves is the assumption that parents unable to sustain themselves will only have children unable to sustain themselves, which is the standard argument used by advocates of negative eugenics and compulsory sterilization. (The last time I heard about Marian, he was employed as a researcher in theoretical computer science at a university in Germany.)

Edit: If we stick to the way of reasoning a commenter displayed on Facebook: We have no idea what the IQ of Marian's father is. Perhaps Marian's father has a high IQ as well. Marian's autobiography does not provide information on that.

Apparently, my girlfriend made three assumptions:
1. If somebody has a high IQ, he is able to acquire skills that will enable him to sustain his living.
2. If somebody is able to acquire skills that will enable him to sustain his living, he will acquire these skills.
3. If somebody has acquired skills that will enable him to sustain his living, he will sustain his living.

So, because he does not sustain his living, she assumed that he does not have a high IQ, and therefore attributed it to some sort of miracle that his son apparently has a very high IQ.

My point was not to make a judgment of the IQ of Marian's father, but to show how wrong more or less ordinary people like my girlfriend can be in their reasoning.

Promovierter Akademiker und dennoch nur einfacher Arbeitnehmer - wie gibt es das?

Lange Zeit habe ich nicht gewusst, was meine Lehrer am Gymnasium wirklich meinten, wenn sie sagten, mir würde "das Soziale" fehlen. Inzwischen habe ich es begriffen: Mein familiärer Hintergrund passt nicht zu einem Einserschüler, mir fehlen die Connections, das "Vitamin B". Somit war abzusehen, dass ich es trotz permanenter geistiger Spitzenleistungen in dieser Gesellschaft nicht weit bringen würde.

Dass jemand von der ersten Klasse Volksschule an bis zur achten Klasse Gymnasium immer Vorzugsschüler ist und mit einem Notendurchschnitt von 1,0 maturiert, ist für den Sohn einer Volksschullehrerin und eines kleinen Ingenieurs zumindest in Schulen, die einen gewissen elitären Anspruch haben, höchst ungewöhnlich. Aber nicht nur ich war naiv, sondern es waren auch meine Eltern; dabei hätte die Reaktion der Sekretärin auf die Noten in meinem Maturazeugnis bei der Immatrikulation - "Das interessiert mich nicht!" - meinem Vater, der bei der Immatrikulation anwesend war, schon zu denken geben müssen. Wenn ein Professor der Medizinischen Fakultät dabei gewesen wäre und offen gesagt hätte, was er sich dachte, hätte er wahrscheinlich meinem Vater gesagt: "Aber von uns wird er nicht lauter Einser bekommen!"

In den ersten Studienjahren engagierte ich mich im Rahmen der Österreichischen Medizinerunion in der Hochschülerschaft. Als ich einmal auf dem Heimweg von einem Seminar war, das wir in Niederösterreich abgehalten hatten, fuhren wir an meinem Gymnasium vorbei. Ich wies auf diese Tatsache hin. Darauf der Fahrer, ein langjähriges Mitglied der Medizinerunion, ein Erzschwarzer, der mich nicht besonders leiden konnte und wahrscheinlich dafür verantwortlich war, dass man mich zunächst nicht als Vollmitglied aufnehmen wollte: "Was war das für eine Schule? Ein naturwissenschaftliches Realgymnasium?" Es war ein neusprachliches Gymnasium. Was ihn irritierte, war, dass an unserem neusprachlichen Gymnasium relativ wenig Wert auf Auswendiglernen gelegt worden war, wie ich auf meiner Homepage geschrieben hatte. Es reichte den meisten Lehrern, wenn man Interesse an ihrem Fach zeigte und bewies, dass man den Stoff verstanden hatte; bereits dadurch hob man sich von den meisten anderen Schülern ab.

Vieles verstand ich erst, nachdem ich den Artikel "Kein Jude, kein Linker, kein Positivist" (https://sciencev2.orf.at/stories/1726786/index.html) gelesen hatte. Dann war mir auf einmal auch klar, warum sich ein Professor einmal ostentativ geweigert hatte, meinen Gruß zu erwidern, weil ich "Guten Tag" statt "Grüß Gott" gesagt hatte. Zu dem Zeitpunkt, als dieser Artikel erschien, war ich freilich längst promoviert - ohne Aussicht auf eine Hochschulkarriere.

Wenn man wirklich als Wissenschaftler erfolgreich sein möchte, dann muss man in die "scientific community" hineingeboren worden sein. Wie die meisten Gesellschaften, so ist auch die "scientific community" im Popperschen Sinne eine geschlossene Gesellschaft. Neuzugängen steht man meist ablehnend gegenüber. Meine Erfahrungen mit der Computer-Demoszene, die ähnlich strukturiert ist, haben mir gezeigt, dass auch jahrzehntelange Hochleistung keineswegs zu Akzeptanz führt. Selbst mein inzwischen leider verstorbener Freund und Mentor Dr. Uwe Rohr war lange Zeit auf die Unterstützung seines Doktorvaters Prof. Dr. Adolf Schindler angewiesen, andernfalls hätten seine wissenschaftlichen Arbeiten keine Chance auf Publikation gehabt. Ausnahmetalente wie Einstein oder Freud, die ursprünglich nicht zum Establishment gehörten, wurden ihr ganzes Leben lang von vielen Mitgliedern der wissenschaftlichen Gemeinde angefeindet - das ist eine Tatsache, die man in populärwissenschaftlichen Werken selten zu lesen bekommt, aber die nicht zu leugnen ist. Einstein hat seinen Nobelpreis nur deswegen bekommen, weil er bereits so populär war, dass das Nobel-Komitee sein Gesicht verloren hätte, wenn es ihm den Preis verweigert hätte; es ist bezeichnend, dass er den Preis offiziell für die Erklärung des photoelektrischen Effekts und nicht für die allgemeine Relativitätstheorie erhalten hat, die damals noch als umstritten galt.

Letzten Endes sehe ich als einzigen Weg, das Problem der mangelnden Anerkennung zu lösen, die Schaffung von Parallelstrukturen, wie beispielsweise die Gründung von neuen Hochbegabtenvereinigungen.

Five letters

At home I have a book called "Harrison's Internal Medicine", which is considered the standard book of internal medicine in the USA. In this book you can find photos of the individual authors. They all wear white coats with their names on them - and behind them the following five letters: "MD, PhD".

In the United States, every year millions of people fall into debt, which they often have to pay off all their lives, and spend years memorizing books like "Harrison's" word for word just to get the right to write these five letters behind their names: "MD, PhD".

What kind of world is this in which five petty letters are so important?

Translated with www.DeepL.com/Translator

Fünf Buchstaben

Daheim habe ich ein Buch namens "Harrison's Internal Medicine", das in den USA als Standardwerk der Inneren Medizin gilt. In diesem Buch findet man Fotos der einzelnen Autoren. Sie alle tragen weiße Mäntel, auf denen ihr Name steht - und dahinter folgende fünf Buchstaben: "MD, PhD".

In den Vereinigten Staaten stürzen sich jedes Jahr Millionen Menschen in Schulden, die sie oft ihr ganzes Leben lang abbezahlen müssen, und verbringen Jahre damit, Bücher wie den "Harrison's" Wort für Wort auswendig zu lernen, nur um das Recht zu erlangen, diese fünf Buchstaben hinter ihrem Namen schreiben zu dürfen: "MD, PhD".

Was ist das für eine Welt, in der fünf läppische Buchstaben eine so große Bedeutung haben?

Freitag, 7. September 2018

Böswilligkeit

Da ein Posting von mir wieder einmal gründlich fehlinterpretiert worden ist, eine allgemeine Bemerkung:

Ich habe in der Schulzeit oft das Problem gehabt, dass ich missverstanden worden bin, und mich darüber sehr geärgert. Ich führte das auf die mangelnde Intelligenz meiner Gesprächspartner zurück. Das war ein Grund, warum ich dem Hochintelligenzverein beigetreten bin. Anfangs war dort alles in bester Ordnung - bis auch dort die Missverständnisse anfingen. Erst sehr spät habe ich begriffen, dass die Leute nicht unintelligent sind, sondern schlicht und ergreifend böswillig - und deshalb Aussagen absichtlich anders interpretieren, als sie eigentlich gemeint waren; es wird versucht, dem Gegenüber eine verächtliche Geisteshaltung etc. zu unterstellen.

Auf böswillige Menschen kann ich getrost verzichten. (Deshalb bin ich auch aus dem Hochintelligenzverein wieder ausgetreten.)

Weltmacht und Autorität

Ein Land, das den Anspruch erhebt, eine Weltmacht zu sein, muss autoritäre Züge haben, denn Machtausübung ist ohne Anspruch auf Autorität nicht möglich. Wer in einem Land leben will, in dem er wirklich frei ist, muss sich ein Land aussuchen, das keinerlei Ambitionen hat, Weltmacht zu sein. Möglicherweise geht es uns in Österreich somit wesentlich besser, als wir oft denken.

Edit: Sogar dieses Posting wurde missverstanden. Selbstverständlich möchte ich in einem freien und in keinem autoritären Land leben. Ich lebe lieber in einem "bedeutungslosen", aber freien Land als in einer autoritär geführten "Weltmacht".

Donnerstag, 6. September 2018

Adelige

In ORF III gab es einige Sendungen über historische Themen, die erste über Erzherzog Johann, die zweite über die Städte an der Adria, die einst zum Habsburgerreich gehörten. Ich muss sagen: Die Adriastädte haben mir schon gefallen; die Gebäude sind recht schön, und die Pflanzen, die dort wachsen, sorgen für ein tolles Ambiente. Bedeutend weniger hat mir gefallen, was ich über das Leben Erzherzog Johanns erfahren habe, etwa, dass er, obwohl Bruder des Kaisers, zunächst nicht seine große Liebe heiraten durfte; dass er mit den Tirolern und den Steirern sympathisierte, beweist meiner Meinung nach nur, dass die damalige Bevölkerung Österreichs generell ziemlich rückständig und borniert war, so dass selbst diese aus heutiger Sicht erzkonservativen Länder dem angeblich liberalen gesinnten Erzherzog noch am ehesten zusagten.

Was mir aber vor allem aufgefallen ist: Von den in den beiden Sendungen gezeigten Historikern sahen nur zwei "normal" aus. Die anderen waren allesamt sehr konservativ, sehr traditionell gekleidet; man merkte vielen an, dass sie aus ehemals adeligen Familien stammten. Auf mich haben sie, offen gesagt, nicht sympathisch gewirkt; das hat mich darin bestärkt, dass ich eigentlich doch eher zur politischen Linken tendiere, solange man Fragen der wirtschaftlichen Freiheit ausklammert. Aber ich habe versucht, mich in diese Leute hineinzuversetzen, anstatt sie bloß zu verurteilen: Ich vermute, dass viele schon in ihrer Kindheit mit ihrer Herkunft konfrontiert und darüber belehrt worden sind, wer alles zu ihren Ahnen gehörte, was diese Ahnen getan haben, was einst im Besitz der Familie war und so weiter. Diese Leute werden, sobald erwachsen, meist Gutsverwalter, wenn es denn noch Familienbesitz gibt, oder Juristen, Politiker der christdemokratischen Partei oder in einigen Fällen auch "nur" Historiker. Das Verständnis für moderne Technik, welches es ihnen ermöglichen würde, in einem "normalen" gut bezahlten Beruf zu arbeiten, fehlt möglicherweise manchen dieser Leute (aber es gibt bestimmt auch Ausnahmen). So gesehen, sind sie darauf angewiesen, in bestimmten Nischen unterzukommen.

Da sollte man froh sein, dass sie zumindest als Sachkundige über die Geschichte ihrer Familie und ihres Heimatortes einen Beitrag zur modernen Gesellschaft leisten können.

Mittwoch, 5. September 2018

Promoting the gifted - how to do it right

Both state and private initiatives to promote young gifted students in Austria focus primarily on imparting knowledge in the natural sciences. This is evidence of a romantically transfigured view of the world that has its roots in the 1920s, when scientific "geniuses" such as Einstein were regarded as the embodiment of intellectual giftedness par excellence.

This approach does not make any sense, either in terms of the times or the economy, because natural sciences have never played a prominent role in the Austrian economy; the fact that there used to occasionally be Austrians who received the Nobel Prize may be due to the better networking of the Austrian scientific community with the international scientific community at the time.

Realistically speaking, basic scientific knowledge plays a role in medical studies, but since the reform of the curricula in Vienna, Graz and Innsbruck it has no longer been as important as it used to be; in the medical profession itself, other "skills" are much more important, above all manual skills. Of course, one also needs knowledge of the natural sciences if one wants to become a teacher in such a subject. Otherwise, however, this kind of support for gifted students misses the declared goal of enabling gifted students to lead a normal, happy life in our country.

In fact, giftedness plays a major role in the development of computer programs. I can only attribute the fact that this is not taken more into account in the promotion of gifted students to the fact that the so-called sponsors have too little knowledge of this subject.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Förderung von Hochbegabten - Wie man es richtig machen sollte

Sowohl staatliche als auch private Initiativen zur Förderung junger Hochbegabter setzen hierzulande vor allem auf Vermittlung von Kenntnissen in Naturwissenschaften. Das zeugt von einem romantisch verklärten Weltbild, das seine Wurzeln in den 1920er Jahren hat, als naturwissenschaftliche "Genies" wie Einstein als die Verkörperung von intellektueller Hochbegabung schlechthin galten.

Weder ist dieser Ansatz zeitgemäß noch wirtschaftlich sinnvoll, denn Naturwissenschaften haben in der österreichischen Wirtschaft nie eine herausragende Rolle gespielt; dass es früher gelegentlich Österreicher gab, die den Nobelpreis bekommen haben, mag auf die damals bessere Vernetzung der österreichischen mit der internationalen "scientific community" zurückzuführen sein.

Realistisch gesehen, spielen naturwissenschaftliche Grundkenntnisse im Medizinstudium eine Rolle, allerdings seit der Reform der Studienpläne in Wien, Graz und Innsbruck nicht mehr in jenem Maße wie früher; im Arztberuf selbst sind andere "Skills" wesentlich wichtiger, vor allem handwerkliche Fähigkeiten. Natürlich braucht man Kenntnisse in Naturwissenschaften auch, wenn man das Lehramt in einem solchen Fach anstrebt. Ansonsten aber verfehlt diese Art von Hochbegabtenförderung das erklärte Ziel, Hochbegabten ein normales, glückliches Leben in unserem Lande zu ermöglichen.

Tatsächlich spielt Hochbegabung eine große Rolle bei der Entwicklung von Computerprogrammen. Dass das in der Hochbegabtenförderung nicht stärker berücksichtigt wird, vermag ich nur darauf zurückzuführen, dass die so genannten Förderer eben zu wenig Ahnung von dieser Materie haben.

More on Assholes

This is from a mail I wrote to an e-mail pal of mine:

Well, I have recently learned a couple of things about human beings which I had not been aware of for a long time.

As a matter of fact, there are NO universal rules that determine whether somebody will respect you. I do have respect for demosceners, but I do not respect people who excel at sports. Many will think exactly the opposite. Also, many demosceners do not respect me because they associate me with Hugi and think that making a diskmag is something "any idiot" can do.

Just think of Einstein. He was widely respected as a genius, yet the National Socialists considered him an alien and forced him to leave Germany.
In my family intellectuals and Nobel Prize winners were respected very much. Other people do not even laugh at them.

Stephen Hawking once warned that human beings should not establish contact with Martians or aliens from other planets, for those extraterrestrial creatures might treat us like bacteria. Rightfully, a friend of mine replied on Facebook when I quoted Hawking: "Human beings already treat each other like bacteria."

The Conservative, the Liberal, the Socialist

The Conservative wants to maintain his own privileges and prevent others from getting privileges as well. The Liberal wants everyone to have the opportunity to lead a privileged life if they provide the necessary services. The socialist wants to abolish all privileges, all people should be equally poor.

Who's the most philanthropic?

Der Konservative, der Liberale, der Sozialist

Der Konservative möchte seine eigenen Privilegien erhalten und verhindern, dass andere ebenfalls Privilegien bekommen. Der Liberale möchte, dass jeder die Möglichkeit hat, ein privilegiertes Leben zu führen, wenn er dafür entsprechende Leistungen erbringt. Der Sozialist möchte alle Privilegien abschaffen, alle Menschen sollen gleich arm sein.

Wer ist wohl der menschenfreundlichste?

School Trauma

When I met my music teacher after graduating from high school, she cried out when I told her that I was studying medicine: "Medicine?! I'm surprised at you! But you can't deal with people at all!" Which was nonsense, of course. I could always deal with people; I only treated them in a different way than the bourgeois high school teachers had imagined. Throughout my youth, this was such that I was simply unhappy that I had to act out a masquerade at school, the good, interested, conscientious student to get the grades I was entitled to (whose importance for my later life I overestimated, but that's the way it is when you are the son of a teacher). I remember once asking my parents, "How should I be?" My father could not understand this question: "Quite naturally" he answered and did not understand that the only reason I got such good grades in school was because I had pretended; even if my performances were good, I could have gotten worse grades for the same performances if a teacher could not have liked me. That's why I had to avoid showing my true colours as much as possible. That I did not always succeed in this is evident from the saying of my English teacher after the Matura: "It's nice that you always achieve intellectual excellence, but the human-social maturity that you lack!" If these buffers had known my true political views, they would certainly have made my life much harder. In that sense, I'm absolutely happy to be out of school. If I ever have children, I won't put them back in Astgasse.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Schultrauma

Als ich nach meiner Matura meiner Musiklehrerin begegnete, stieß sie einen Schrei aus, als ich ihr sagte, dass ich nun Medizin studiere: "Medizin?! Das überrascht mich aber! Aber du kannst doch überhaupt nicht mit Menschen umgehen!" Was natürlich ein Unsinn war. Ich konnte immer mit Menschen umgehen; ich bin mit ihnen lediglich auf eine andere Art und Weise umgegangen, als sich das die spießbürgerlichen Gymnasiallehrer vorgestellt haben. Das war während meiner ganzen Jugend so, dass ich einfach unglücklich war, dass ich in der Schule eine Maskerade vorspielen musste, den braven, interessierten, pflichtbewussten Schüler mimen musste, um die mir zustehenden Noten zu bekommen (deren Bedeutung für das spätere Leben ich überschätzte, aber so ist es nun mal, wenn man Sohn einer Lehrerin ist). Ich erinnere mich noch, wie ich einmal meine Eltern fragte: "Wie soll ich sein?" Mein Vater konnte mit dieser Frage nichts anfangen: "Ganz natürlich!" antwortete er und begriff nicht, dass ich nur deswegen so gute Noten in der Schule bekommen habe, weil ich mich verstellt habe; auch wenn meine Leistungen gut waren, hätte ich für dieselben Leistungen durchaus auch schlechtere Noten bekommen können, wenn mich ein Lehrer nicht hätte leiden können. Deswegen musste ich zusehen, tunlichst zu vermeiden, mein wahres Gesicht zu zeigen. Dass mir das nicht immer gelang, ist erkennbar an dem Ausspruch meiner Englischlehrerin nach der Matura: "Es ist schön, dass du immer geistige Spitzenleistungen erbringst, aber die menschlich-soziale Reife, die fehlt dir!" Wenn diesen Spießern meine wahren politischen Ansichten bekannt gewesen wären, hätten sie mir sicherlich mein Leben bedeutend schwerer gemacht. So gesehen, bin ich absolut froh, aus der Schule raus zu sein. Sollte ich einmal Kinder haben, werde ich sie sicher nicht wieder in die Astgasse stecken.

Dienstag, 4. September 2018

On life as a human in "society" - Remark

In the essay "On life as a human in society'", which readers perceive as somewhat controversial, I claimed that the sole principle by which people judge each other is the principle of usefulness, and all interpersonal relationships are based on mutual exploitation. I realize that's only half the truth. The main principle according to which people look at each other is rather the principle of sympathy. If you find someone likeable, you don't hurt them. The principle of usefulness only determines the relationships between people who are not particularly sympathetic to one another.

Translated with www.DeepL.com/Translator

On life as a human in "society" - Anmerkung

In dem von Lesern als etwas kontrovers empfundenen Aufsatz "On life as a human in 'society'" habe ich behauptet, das alleinige Prinzip, nach dem Menschen einander beurteilen, wäre das Prinzip der Nützlichkeit, und alle zwischenmenschlichen Beziehungen würden auf gegenseitigem Ausnützen basieren. Ich habe erkannt, dass das nur die halbe Wahrheit ist. Das Hauptprinzip, nach dem Menschen einander betrachten, ist vielmehr das Prinzip der Sympathie. Wen man sympathisch findet, dem tut man nicht weh. Das Prinzip der Nützlichkeit bestimmt lediglich die Beziehungen zwischen Menschen, die einander nicht sonderlich sympathisch sind.