Donnerstag, 27. Dezember 2018

Open and closed societies

After the Second World War, high-intelligence associations were founded in several countries. The aim was to bring highly intelligent people from very different social backgrounds closer together, whereby criteria such as race, religion or profession were expressly irrelevant. Such an association was also founded in Austria. I was a member there for 12 years.

In any case, the Austrian association has clearly developed in the wrong direction: There some older women took over the helm, who regard the association as quasi their private property and try their best to get rid of all members who do not suit them and cannot or do not want to adapt to their ideas. This concerns above all academics and highly educated ones - these are no longer desired in this association. About two years ago, a member of the board even said openly that she wanted membership in the Austrian High Intelligence Association to be open only to non-academics in future. Anyone with a school-leaving certificate would not need such an association, because their needs would be met by the university anyway.

So instead of opening up to people of all kinds and promoting mutual understanding, there is pressure to adapt; some people who dominate the association want to dominate all other members and tell them how to lead their lives.

The creation of this high-intelligence association can be seen as a kind of experiment. Obviously the result of this experiment is that an open and tolerant society has developed into a closed and intolerant society. From my point of view, the question arises whether it should be regarded as a law of nature that open societies develop into closed societies sooner or later.

In July 2018, I founded the informal association "Prudentia High IQ Society" in order to give highly gifted people a new home. Link: http://www.prudentia.club/

Prudentia will focus on two issues in particular:

  • How are gifted and highly gifted discriminated against by ordinary people, and what could be done about it?
  • How could the social position of the gifted and the highly gifted be improved?

I cordially invite everyone with an IQ of over 140 to join Prudentia.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Von offenen und geschlossenen Gesellschaften

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden in mehreren Ländern Hochintelligenzvereine gegründet. Das Ziel war es, hochintelligente Menschen mit ganz unterschiedlichen sozialen Hintergründen einander näher zu bringen, wobei Kriterien wie Rasse, Religion oder Beruf ausdrücklich keine Rolle spielen sollten. Auch in Österreich wurde ein solcher Verein gegründet. Ich war dort 12 Jahre lang Mitglied.

Der österreichische Verein hat sich jedenfalls eindeutig in die falsche Richtung entwickelt: Es haben dort einige ältere Frauen das Ruder übernommen, die den Verein quasi als ihren Privatbesitz betrachten und sich tunlichst bemühen, alle Mitglieder hinauszuekeln, die ihnen nicht passen und sich nicht an ihre Vorstellungen anpassen können oder wollen. Dies betrifft vor allem Akademiker und höher Gebildete - diese sind in diesem Verein nicht mehr erwünscht. Ein Vorstandsmitglied hat vor rund zwei Jahren sogar offen gesagt, dass sie möchte, dass die Mitgliedschaft im österreichischen Hochintelligenzverein künftig nur noch Nichtakademikern offen stehe. Wer Matura habe, würde einen solchen Verein nicht benötigen, denn seine Bedürfnisse würden ohnehin durch die Universität befriedigt werden.

Statt einer Öffnung für Leute aller Art und einer Förderung des gegenseitigen Verständnisses herrscht also Anpassungsdruck; einige im Verein dominante Personen möchten alle übrigen Mitglieder beherrschen und ihnen vorschreiben, wie sie ihr Leben zu führen haben.

Man kann die Gründung dieses Hochintelligenzvereins als eine Art Experiment betrachten. Offenbar ist es der Ausgang dieses Experiments, dass sich aus einer offenen und toleranten eine geschlossene und intolerante Gesellschaft entwickelt hat. Es stellt sich aus meiner Sicht die Frage, ob es als Naturgesetz zu betrachten sei, dass sich aus offenen Gesellschaften über kurz oder lang geschlossene Gesellschaften entwickeln.

Um Hoch- und Höchstbegabten eine neue Heimat zu geben, habe ich im Juli 2018 die informelle Vereinigung "Prudentia High IQ Society" gegründet. Link: http://www.prudentia.club/

Prudentia soll sich vor allem mit zwei Fragestellungen befassen:

  • Wie werden Hoch- und Höchstbegabte durch Normalbegabte diskriminiert, und was könnte man dagegen tun?
  • Wie könnte man die gesellschaftliche Stellung von Hoch- und Höchstbegabten verbessern?

Ich lade jeden mit einem IQ von über 140 herzlich ein, Prudentia beizutreten.

Mittwoch, 26. Dezember 2018

World of Science 2018

The Annual Review 2018 of "21st Century Headlines" is finished:
http://2018.21stcenturyheadlines.com/

Now that the (not to be underestimated) work on this review is over:
I still have to work on a demo project, but that has until the end of January. For now, I will enjoy my vacation.

Welt der Wissenschaft 2018

Der Annual Review 2018 von "21st Century Headlines" ist fertig:
http://2018.21stcenturyheadlines.com/

Jetzt, wo die (nicht zu unterschätzende) Arbeit an diesem Review vorbei ist:
Ich muss noch an einem Demoprojekt arbeiten, aber das hat bis Ende Januar Zeit. Vorerst mal den Urlaub genießen.

Dienstag, 25. Dezember 2018

Status of the world

Some thoughts on the status of the world. I am by no means making scientific claims.

Austria

Austria is an exporter of highly educated people (academics). This is because many university graduates either do not find a job in the country that matches their qualifications, or they have more opportunities abroad to make money.

While highly qualified people increasingly leave Austria (the fact that someone like me has stayed in Austria is rather the exception!), the country attracts low-skilled people from all over the world because of its generous social system. In the long run, I see the need for the education system to adapt to social reality. In other words, in a few decades there will hardly be any well-trained academics from Austria who will go abroad because the educational level of the population will fall. The reason for this is: the educational institutions will have to adapt to the declining talent level of the population, otherwise people will be totally overwhelmed.

This brain drain is also due to the fact that although the Austrian education system gives those willing to learn many opportunities to acquire knowledge and skills, it also requires connections in order to make a career in Austrian higher education. And many talented people who are willing to learn do not have such connections.

Germany / Russia / China

China's gross domestic product may have reached the level of Germany in the meantime. But consider that China has 1.4 billion inhabitants, while only 82 million people live in Germany. The population of China is almost twenty times as large as that of Germany. Seen in this light, if the Chinese economy were really as efficient as is often claimed, China would not have to be on a par with Germany, but would have twenty times the gross domestic product. So China, despite its large nominal GDP, is still a developing country.

Russia has a population about twice as large as Germany, but is lagging far behind economically. It is shameful that, to my knowledge, Russia owes its prosperity primarily to the export of raw materials. Normally it is developing countries in the so-called Third World that limit themselves to exporting raw materials; developed countries, on the other hand, do not export raw materials, but process them and export the products produced in this way.

Recently on television there was a programme about Mary of Prussia exploring Saint Petersburg. She met an older gentleman who spoke of the Germans in the highest tones. My conclusion: Russia could be a very rich country. Due to its wealth of mineral resources it would have a much better starting position than Germany, which is poor in raw materials. But: The mentality of the Russians is to blame for the fact that Russia has not developed particularly well. If Russians did not live in Russia, but Germans, there would certainly be an enormously productive industry there. In my view, the question arises as to whether it would not be a good idea to admit Russia to the European Union and to build up the country with European Union money. Silvio Berlusconi was laughed at for this proposal, but I do not think it is so stupid!

United States

Although I have never been to the USA before, I increasingly get the impression that there are some settlements in the USA where very rich people live and the rest have a rather low status. Some of them could probably even be called slums.

Almost every prominent American has studied at one of the few elite universities of the Ivy League. This leads to the conclusion that the many lesser known provincial universities have a low level. For me, what I know about the United States is a clear indication that it is an oligarchy; there seems to be a small class of very rich and well educated people in the United States, and there is also a broad population that is poorly educated and whose quality of life is more like that of a developing country than that of an industrial nation.

Third World

For the Third World, I see black. Sometimes people talk about the BRICS countries. As far as Brazil and India are concerned, I suspect that there are certain parallels with the USA: A very small, wealthy and well educated class faces an impoverished mass with no prospects. It may be similar in South Africa. Only Russia and China seem more homogeneous to me in this respect.

Countries like Bangladesh, Nigeria or Egypt (Nile Valley) have such a high population density that I cannot imagine that the people there have a reasonably bearable quality of life. Many people will inevitably have to leave these countries. The only question is: where are they going to go? In view of developments in recent years, it is to be feared that most of them will make their way to Europe.

Japan

Had it not been for Fukushima, I would have given Japan the best chance. Japan undoubtedly has an intelligent, well-educated and creative population. Just think of the video games from companies like Nintendo, Sega or Sony.

It remains to be hoped that radioactive radiation will not have as negative an effect on the health of the population as is often feared. I'm cautiously optimistic, as Hiroshima and Nagasaki have survived and are still inhabited.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Status der Welt

Einige Gedanken zum Status der Welt. Ich erhebe keineswegs wissenschaftliche Ansprüche.

Österreich

Österreich ist Exporteur von hochgebildeten Menschen (Akademikern). Das liegt daran, dass viele Uni-Absolventen im Land entweder keine Stelle finden, die ihrer Qualifikation entspricht, oder sie im Ausland mehr Chancen haben, Kohle zu machen.

Während Hochqualifizierte zunehmend Österreich verlassen (dass jemand wie ich in Österreich geblieben ist, stellt eher die Ausnahme dar!), zieht das Land aufgrund seines großzügigen Sozialsystems Niedrigqualifizierte aus aller Herren Länder an. Langfristig sehe ich die Notwendigkeit, dass sich das Bildungssystem an die gesellschaftliche Realität anpassen wird. Sprich: Es wird in einigen Jahrzehnten auch kaum mehr gut ausgebildete Akademiker aus Österreich geben, die ins Ausland gehen werden, weil das Bildungsniveau der Bevölkerung sinken wird. Denn: Die Bildungsinstitutionen werden sich an das sinkende Begabungsniveau der Bevölkerung anpassen müssen, sonst werden die Leute total überfordert sein.

Schuld an diesem "Brain Drain" trägt auch die Tatsache, dass das österreichische Bildungssystem Lernwilligen zwar viele Möglichkeiten gibt, sich Wissen und Können anzueignen, aber man darüber hinaus auch "Vitamin B" braucht, um im österreichischen Hochschulwesen Karriere machen zu können. Und viele Begabte, Lernwillige verfügen eben nicht über dieses "Vitamin B".

Deutschland / Russland / China

China mag zwar mit seinem Bruttoinlandsprodukt inzwischen das Niveau Deutschlands erreicht haben. Man bedenke aber, dass China 1,4 Milliarden Einwohner hat, während in Deutschland nur 82 Millionen Menschen leben. Die Bevölkerung von China ist also fast zwanzigmal so groß wie die von Deutschland. So gesehen, müsste China, wenn die chinesische Wirtschaft wirklich so leistungsfähig wäre, wie oft behauptet wird, nicht mit Deutschland in etwa gleichauf sein, sondern das zwanzigfache Bruttoinlandsprodukt haben. China ist also, trotz seines großen nominellen Bruttoinlandprodukts, immer noch Entwicklungsland.

Russland hat eine in etwa doppelt so große Bevölkerung wie Deutschland, hinkt wirtschaftlich aber weit hinterher. Es ist beschämend, dass Russland meines Wissens seinen Wohlstand vornehmlich dem Export von Rohstoffen zu verdanken hat. Normalerweise sind es Entwicklungsländer der so genannten Dritten Welt, die sich auf den Export von Rohstoffen beschränken; entwickelte Länder hingegen exportieren keine Rohstoffe, sondern verarbeiten sie und exportieren die auf diese Weise hergestellten Produkte.

Im Fernsehen war vor kurzem eine Sendung zu sein, in der man Maria von Preußen sah, wie sie Sankt Petersburg erkundete. Dabei begegnete sie einem älteren Herrn, der von den Deutschen in den höchsten Tönen sprach. Meine Schlussfolgerung: Russland könnte ein sehr reiches Land sein. Aufgrund seines Reichtums an Bodenschätzen hätte es eine wesentlich bessere Ausgangslage als das rohstoffarme Deutschland. Aber: Die Mentalität der Russen ist schuld daran, dass sich Russland nicht sonderlich entwickelt hat. Lebten in Russland nicht Russen, sondern Deutsche, gäbe es dort sicherlich eine enorm produktive Industrie. Aus meiner Sicht stellt sich die Frage, ob es nicht eine gute Idee wäre, Russland in die Europäische Union aufzunehmen und das Land mit Geldern der Europäischen Union aufzubauen. Silvio Berlusconi ist zwar für diesen Vorschlag ausgelacht worden, aber so dumm finde ich ihn gar nicht!

Vereinigte Staaten

Ich gewinne - obwohl ich noch nie in den USA gewesen bin - zunehmend den Eindruck, dass es in den USA einige Siedlungen gibt, in denen sehr reiche Menschen leben, und der Rest einen eher niedrigen Status genießt. Teilweise könnte man wahrscheinlich sogar von Slums bzw. Elendsvierteln sprechen.

Fast jeder prominente Amerikaner hat an einer der wenigen Eliteuniversitäten der Ivy League studiert. Das lässt den Schluss zu, dass die vielen weniger bekannten Provinzunis ein niedriges Niveau haben. Für mich spricht das, was ich über die USA weiß, eindeutig dafür, dass es sich um eine Oligarchie handelt; es gibt in den USA offenbar eine kleine Schicht an sehr reichen und gut ausgebildeten Menschen und daneben eine breite Bevölkerungsschicht, die schlecht ausgebildet ist und deren Lebensqualität eher der eines Entwicklungslandes als einer Industrienation entspricht.

Dritte Welt

Für die Dritte Welt sehe ich schwarz. Manchmal wird von den BRICS-Staaten gesprochen. Was Brasilien und Indien betrifft, vermute ich, dass es dort gewisse Parallelen zu den USA gibt: Eine sehr kleinen wohlhabenden und gut ausgebildeten Schicht steht eine verarmte Masse ohne Perspektiven gegenüber. Ähnlich mag es auch in Südafrika sein. Einzig Russland und China scheinen mir in dieser Hinsicht homogener zu sein.

Länder wie Bangladesch, Nigeria oder Ägypten (Niltal) haben eine derart hohe Bevölkerungsdichte, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass die Menschen dort eine einigermaßen erträgliche Lebensqualität genießen können. Es wird zwangsläufig dazu kommen müssen, dass viele Menschen diese Länder verlassen. Fragt sich nur: Wohin sollen sie gehen? Angesichts der Entwicklung der letzten Jahre ist zu befürchten, dass sie sich überwiegend auf den Weg nach Europa machen werden.

Japan

Wäre Fukushima nicht gewesen, so würde ich Japan die besten Chancen geben. Japan verfügt zweifelsohne über eine intelligente, gut ausgebildete und kreative Bevölkerung. Man denke nur an die Videospiele von Firmen wie Nintendo, Sega oder Sony.

Es bleibt zu hoffen, dass sich die radioaktive Strahlung auf die Gesundheit der Bevölkerung nicht so negativ auswirken wird, wie oft befürchtet wird. Ich bin vorsichtig optimistisch, immerhin haben ja auch Hiroshima und Nagasaki überlebt und sind nach wie vor bewohnt.

Montag, 24. Dezember 2018

Comprehensive education

If you are really interested in science and do not want to limit yourself to a specific subject or specialty, but want to acquire a comprehensive, interdisciplinary education, you have to invest years in it, even if you are highly gifted. Other activities, for example in the creative-artistic field, inevitably fall by the wayside.

Umfassende Bildung

Wenn man sich wirklich für Wissenschaft interessiert und sich nicht nur auf ein bestimmtes Fach oder Spezialgebiet beschränken, sondern sich eine umfassende, fachübergreifende Bildung aneignen möchte, muss man, selbst wenn man hochbegabt ist, dafür Jahre investieren. Dabei bleiben zwangsläufig andere Aktivitäten, zum Beispiel im kreativ-künstlerischen Bereich, auf der Strecke.

Frohe Weihnachten!

Allen Mitlesenden sei hiermit ein frohes Weihnachtsfest gewünscht.

Dienstag, 18. Dezember 2018

Empires & Puzzles

If anyone's interested in computer games: I currently like to play "Empires & Puzzles". To my knowledge, this game is a unique mix of role-playing and Tetris-style puzzles. It was developed by Small Giant Games, a studio in Finland whose technical director, I was told, is a demoscener (Hoplite/Orange). The game is available for free on the Google Play Store for Android. I haven't been so fascinated by a game for more than 10 years.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Empires & Puzzles

Falls jemand Interesse an Computerspielen hat: Ich spiele derzeit sehr gerne "Empires & Puzzles". Dieses Spiel ist ein meines Wissens einzigartiger Mix aus Rollenspiel und Puzzle im Stile von Tetris. Entwickelt wurde es von Small Giant Games, einem Studio in Finnland, dessen Technical Director, wie mir mitgeteilt wurde, Demoszener ist (Hoplite/Orange). Das Spiel ist im Google Play Store für Android kostenlos erhältlich. Mich hat schon seit sicherlich mehr als 10 Jahren kein Spiel mehr so fasziniert.

Veränderte AHS-Aufnahmeregeln

Derzeit wird im Internet heiß über Bildungsminister Faßmanns Pläne zum Zugang zur AHS diskutiert (siehe: https://orf.at/stories/3104471/).

Mein Kommentar dazu:

In den kommenden Jahrzehnten wird sich so einiges auf dieser Welt tun. Akademisch erworbenes Wissen wird immer bedeutungsloser werden, weil der Zugang zu Wissen via Internet immer einfacher wird. Es wird wieder mehr auf das "Können" ankommen. Auch das Gymnasium wird an Bedeutung verlieren.

Donnerstag, 13. Dezember 2018

Diskussion über "Neoliberalismus"

Ein Bekannter von mir hat in einer privat geführten Diskussion unlängst geschrieben:
Neoliberalismus ist heute ein Sammenbegriff für eine Art von Politik die zum Nachteil der Bürger und zum Vorteil des Kapital geführt wird. Dabei wird eine knallharte Austeritätspolitik gefahren, Großunternehmer und Reiche werden Steuerlich entlastet, staatliches Eigentum unter dem Moto "Freie Märkte und Privatisierung verscherbelt", während für den Bürger die Steuerbelastungen endlos ansteigen. Das hat nichts mit linker Kampfrethorik zu tun.
Ich daraufhin:
Warum ist es zu diesem "Neoliberalismus" gekommen? Wer hat versucht, eine solche Politik durchzusetzen, und warum?
Er meinte dazu nur, diese Frage würde den Rahmen von Facebook sprengen. Ja, aber es ist die essentielle Frage, auf die man eine Antwort kennen muss, wenn man darüber diskutieren will, worüber er mit mir diskutieren möchte.

Hans-Peter Martin: "Die Lage ist furchteinflößend"

Zitat aus diesem Artikel:
So zeigt sich, dass die liberale Demokratie eine Fehlkonstruktion ist.
Ehrlich gesagt: Allein wenn ich so einen Satz lese, habe ich Brechreiz.

Die liberale Demokratie ist die beste Regierungsform, die es gibt. Es ist schäbig, Liberalismus immer nur mit "Sozialabbau" oder "Alle Macht den Unternehmern" in Verbindung zu bringen. Liberalismus bedeutet auch Rechtsstaatlichkeit, Grund- und Menschenrechte, Recht auf Leben, Freiheit, freie Meinungsäußerung, Eigentum etc.

Eine "sozialliberale Demokratie" ist lediglich eine Variante einer liberalen Demokratie.

Montag, 3. Dezember 2018

The life of my generation

I know some people my age who are all very intelligent, educated and sometimes creative. But almost everyone has problems finding financial means.

Only those who - like me - are very familiar with computers and can program very well are really well off.

Those who are employed as doctors have money, but a miserable quality of life, long working hours and problems with choleric, bad-tempered, unpredictable bosses.

Those who have gone into politics earn the most of all, but they have to think twice about every sentence before they say it in public.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Das Leben meiner Generation

Ich kenne nun doch einige Leute in meinem Alter, die alle sehr intelligent, gebildet und teilweise auch kreativ sind. Aber: Fast alle haben Probleme, das finanzielle Auslangen zu finden.

Wirklich gut geht es nur denen, die sich - wie ich - hervorragend mit Computern auskennen und sehr gut programmieren können.

Diejenigen, die sich als Arzt verdingen, haben zwar Geld, aber eine miserable Lebensqualität, lange Arbeitszeiten und Probleme mit cholerischen, schlecht gelaunten, unberechenbaren Chefs.

Diejenigen, die in die Politik gegangen sind, verdienen zwar von allen am meisten, müssen sich dafür aber jeden Satz zweimal überlegen, bevor sie ihn in der Öffentlichkeit äußern.

Sonntag, 2. Dezember 2018

The importance of a PhD degree

There is a discussion on Facebook about the question why there are some people who make an effort to get multiple PhDs. I commented on this:

The academic system has somewhat changed in the past few decades, as well as the attitude of society towards higher education. In the past, many people simply struggled to obtain a doctorate because they feared (sometimes rightly so) that otherwise nobody would take them seriously. Nowadays it is mostly elderly people who think that only people who have a doctorate have a clue about what they are saying. The attitude of the younger generation has changed. Many gifted youngsters do not even plan to obtain a doctorate; some even decide not to study at university at all and teach everything to themselves from books and the Internet.