Dienstag, 25. April 2006

Life

Tomorrow I'll take an exam in image processing, the day after tomorrow an exam in information systems on healthcare, till Friday our group will have to finish some documents for the software engineering project, and till Saturday some UML documents will have to be finished for another course. This leaves me little time for studying pharmacology, which actually is my primary interest at the moment. :( Anyway, I cannot complain of boredom.

The pharmacology lecture by Prof. Freissmuth is really good. I attend it every day. He is one of the rare lecturers at the medical university who seem to love teaching. His lecture contains many clinical examples, anecdotes, and interaction with students. He himself poses questions to individual students, and he is equally ready to answer students' questions. I want to choose him as my examinator. But till I can take the exam, I still have to learn a lot.

The other students (less than 50 in the auditory) seem to be very interested and diligent, too, and this makes the atmosphere enjoyable. Some of them have already been learning pharmacology for a longer time, others have started to learn about the same time as me; it's a great variety, as always at our university.

Prof. Freissmuth also does "small group teaching" for the new medical curriculum. Once I was there since it overlapped with our (old curriculum students') lecture. What made a big impression on me was that the professor knew the students' names and called them by them. It's been a long time that I experienced something like this. If students aren't anonymous, this is an extra motivation to study well in order not to get a bad reputation.

Donnerstag, 13. April 2006

Innenansichten eines Artgenossen

Gestern las ich ein wenig in Hoimar von Dithfurts Autobiografie "Innenansichten eines Artgenossen" (die ersten paar Kapitel). In der Einleitung schreibt er sinngemäß, der Mensch sei ein Geisteswesen und bedenke dabei nicht, dass sein Leib Voraussetzung für das Funktionieren seines Geistes sei. Der Mensch glaube, seine Gedankenwelt wäre uneingeschränkt; nur im Fieber stelle er fest, dass es nunmehr schwerer möglich ist, konzentriert zu arbeiten. Dazu ist zu sagen, dass ich dieser Meinung nie war; ich war immer der Meinung, dass das Denken, die "Software", auf dem Leib, der "Hardware", basiere und durch diesen eingeschränkt werde. Auch betrachtete ich den Menschen nie als Geisteswesen allein; der Mensch kann bzw. muss auch körperliche Arbeit verrichten, sich bewegen, Nahrung aufnehmen usw. Da Dithfurt immerhin Mediziner ist und daher eine organische Ausbildung hinter sich hat, fand ich diese Statements schon etwas merkwürdig. Aber ansonsten ist er mir in dem, was ich bisher (v.a. über seine Jugend) gelesen habe, sehr sympathisch (anders als z.B. Hoff). Einige philosophische Passagen habe ich nur überflogen, weil sie in mir den Eindruck erweckten, dass das die Gedanken eines alten Mannes sind, der sich gerne den Kopf über alles Mögliche zerbricht und nicht immer an den praktischen Nutzen dabei denkt. In der Vergangenheit habe ich selbst zu viel philosophiert und zu wenig gelernt. Ich habe immer geglaubt, das philosophische Denken sei die höchste Form des Denkens, und im letzten Schuljahr habe ich dann nur mehr philosophiert und den Bezug zur Realität vergessen. Natürlich ist Philsophie eine schöne Sache, aber vom Philosophieren allein kann man nicht leben. - Ich wollte gestern schon um 22.00 schlafen gehen (sehr früh also), aber durch dieses Buch wurde es dann erst wieder 2.00 (also ganz normal). Solche Bücher zu lesen ist zwar eine schöne Sache, man erfährt dadurch interessante Gedanken und lernt vielleicht Dinge, die man in Gesprächen verwenden kann, aber eigentlich ist es in meiner momentanen Situationen schade um die Zeit... Alles, was ein Mensch tut, wirkt sich auf seine weitere Entwicklung aus, und jede Minute, die man nicht mit Studieren verbringt, ist eine verlorene Minute...

Samstag, 8. April 2006

Health problems related to the geek lifestyle

http://www.carotids.com/lifestyle/health-problems-related-to-the-geek-lifestyle/

On April 4th, "Dr. AA" posted an article on health problems which concern people using computers a lot. "Dr. AA" is anonymous and says that he is a physician who used to be working as a webdesigner before. He reports that geeks who have visited him in his office often report about short attention spans and the preference for "multi-tasking". I think I've sometimes experienced similar problems myself. As the article explains, it's difficult to say if computers are the cause or if it's rather like this that people with short attention spans often turn to computers.