Donnerstag, 21. Juni 2018

Important information for my readers in North America

Those from North America who are reading what I am writing about politics should be aware that the situation in Europe is quite different from their own countries. Both Canada and the United States are, in some way, libertarian (at least we perceive them to be so) because all their citizens are expected is to go to work every day. Other than that, they are free to do what they want in their spare time. This is what we in Austria would consider libertarian, and what we, Austrian libertarians, want to achieve in Austria as well.

The reality in modern-day Austria is that you are NOT free to do what you want in your spare time. In some villages and small towns, for example, you are expected to go to church every Sunday. If you do not do that, people will mock at you, spit at you, insult you and boycot your business.

A similar situation: if you speak a different language than German at home. I have acquaintances who are true Austrians, not immigrants, but who were raised using the Slovene language. These people, although being true Austrians, are able to tell long stories of discrimination against them.

So that's what we Austrian libertarians are opposed to. In Austrian libertarianism does not equate to abolition of social welfare or even social Darwinism.

Ask A Genius (or Two): Conversation with Dr. Claus Volko and Rick Rosner

Until now I have forgot to post links to the interview Scott Douglas Jacobsen conducted with Rick Rosner and me. I noticed today that part three of the interview is already online. A fourth part is going to follow soon.

Here are the links:
There is a particular passage from part three which I would like to quote here because I consider it important.
My general impression is that if you do not comply by the mainstream views, you risk having a hard time in life. The mainstream views are mostly defined by the government, the educational institutions, the media, and partly also by religious institutions. I have made the experience that many people are very intolerant against anything or anybody that does not fit in their views of the world. I even met some people who hated me for stating my opinion in an Internet forum because they did not share my views – note that I did not contradict a statement of theirs, but simply stated what I was thinking without knowing, and without being interested in what the views of these (self-important) people were. Once a German university professor told me that in Germany, for instance, you will not get employed by a state-owned company (e.g. a university) if you expressed certain views on the Internet which are incompatible with the official government doctrine (e.g., pro-eugenics views). In my opinion, this policy is by far the greater scandal than somebody stating pro-eugenics views in an Internet forum… I have to add that I have been somewhat spoilt since my mother was a teacher employed by the municipal government of the City of Vienna, and my father had a position at a privately-owned company that was also pretty secure. That’s why I realized only late that unless you are overwhelmingly rich, you are always dependent on the good will of other people. Even if you are a skilled worker and do your job well, your employer can sack you for some arbitrary reason, or, if you are a young adult who has not been employed yet, it might – if you have bad luck – even happen that you will never get employed and thus be dependent on your parents or on social welfare for the rest of your life… This does not only concern people from socially disadvantaged backgrounds, but people from all walks of life. 
For this reason, some people might prefer to keep their mouths shut and never express their true views to the public. But that attitude would make me unhappy. I love the debate. It is something that is almost as vital for me as food. So that is why I often behave in a somewhat unreasonable manner and state openly what I think. As already mentioned, this has had the effect that there are quite a lot of people who don’t like me (well, the term “enemy” might be an overstatement, fortunately). In fact it has already happened once that somebody I was discussing with on the Internet contacted my employer and tried to damage my reputation. Fortunately my employer was so convinced of my abilities, and in need of them, that he was not impressed. As a matter of fact, I made a lot of effort during my student years to get to know as many intelligent people as possible so that I could broaden my (and their) horizon and also get to know views neither shared by my parents or contained in books or magazines I was reading. I made a lot of bad experiences, most of all with local people from Mensa Austria – they are among the worst people I’ve met, to be honest. Perhaps that is because requiring an IQ in the 98th percentile or higher is not a sufficient selection criterion. In fact, I have made far better experiences with people in societies with stricter selection criteria than Mensa, such as Infinity International Society, Global Genius Generation Group, and VeNuS Society. In any case, I have gotten to know a lot of people, and in the course of the time I have stopped communicating with those who seemed to have a bad character, so now I am mostly in touch with rational people of good nature, and I am quite happy with my situation. It hardly ever happens any more that I am misunderstood, that statements of mine are deliberately misinterpreted or placed out of context, that people react emotionally when I express a view they disagree with, etc. 
To answer your questions, I do think that people working in academia are especially under pressure that everything they state in public more or less matches the views of the government and what is considered the “scientific mainstream”. If you are able to read German, you might in this context be interested in an article which the Austrian TV company ORF published a couple of years ago, the title being “Kein Jude, kein Linker, kein Positivist” (“No Jew, no left-winger, no positivist”). The article can be found at the URL http://sciencev2.orf.at/stories/1726786/index.html. It deals with the policy of Heinrich Drimmel, who served as a minister in the Austrian government for a long time, one of his areas of responsibility being the Austrian state-owned universities (note that until the beginning of the 21st century, there were no privately-owned universities in Austria). Mr Drimmel was a member of the Christian Democratic Party and he actively chose people with political views similar to his own for open positions at university. It was almost impossible to become a university professor in Austria if you were a Jew, a left-winger or an adherent of the positivist philosophy as long as he was in office (from 1946 until 1964). I was studying at university from 2001 to 2013 (I was studying for such a long period because I completed two independent graduate degrees, in medicine and computer science) and even during my days as a student, I had the impression that especially the medical university was dominated by members of the Christian Democratic Party and also that it was easier for young alumni to get a job at the university upon graduation if they were a member of this party or one of the organizations associated with it. This was especially hard for me as I had learned at high school to think more like a Social Democrat, as most teachers had been members of the Social Democratic Party or the Greens. In the end I rejected both Social Democracy and Christian Democracy and adopted views that could be classified as classical liberal or libertarian. As a matter of fact, there are quite a lot of people here in Austria who have made similar experiences as I have, and we founded a new political party devoted to classical liberalism a couple of years ago. The first time we tried to get into Austrian Parliament, in 2013, we succeeded at once. At least I am happy that there now is a party in parliament that more or less shares my views. 
In fact, I believe that people not working in academia (including university graduates working in the private sector) have more freedom to disagree with the mainstream and develop their own ideologies since they cannot be made accountable for their publicly expressed opinions to the same degree as e.g. a university professor can be. A university professor delivering lectures in front of hundreds or thousands of students has to carefully watch what he or she is saying. After all, he or she is supposed to represent his or her subject of expertise and is expected only to state things that match the current “state of science”. By contrast, a person working in the private sector usually does not have such a large audience as a professor anyway. Moreover, for the evaluation of the job performance of a person working in the private sector, e.g. a software developer, other criteria are far more relevant than whether his or her opinion matches what is currently considered the scientific mainstream or the “politically correct” world view. Of course, if somebody works in the public sector, at a state-owned company, this situation might again be different. 
Regarding metaphysics, I have recently written a paper called “The Synthesis of Metaphysics and Jungian Personality Theory”, which I published at my personal homepage (www.cdvolko.net). In this paper, I mentioned the scientific theory developed by Dr. Uwe Rohr and myself since it can be embedded in this metaphysical framework. Basically, we proposed that there are two types of steroidal hormones. One type adapts the organism to stress reactions. These hormones increase physical performance (temporarily) but more or less “shut down” the psyche, which may eventually lead to severe mental disorders. The other type adapts the organism to physical threats such as infectious agents or cancer. These hormones boost the immune system while temporarily decreasing the physical performance. This theory fits very well into my metaphysical framework, considering that there is a symmetry in the relations between the psyche and the brain on the one hand, and the brain and the body on the other. In other words, everything that applies to the body seems to have a correlate with the psyche and vice versa. 
I see no problem in integrating scientific theories about the human brain, such as Hebbian learning, with my metaphysical model. 
In general, I would like to encourage as many people as possible, especially intelligent people, to follow my example and develop their own worldviews instead of adapting themselves too much into the mainstream. This will not only enrich their own intellectual lives but also the intellectual lives of others.

Dienstag, 19. Juni 2018

Thinking in hierarchies

I promised to write about thinking in hierarchies, but I would like to announce right away that I consider this topic to be relatively trivial - perhaps also because a day has already passed since I thought about it intensively.

Thinking in hierarchies is widespread, perhaps even the rule. At least in traditional families it is common to think hierarchically and to educate the children in this sense. Probably thinking in hierarchies will always exist as long as there are people.

The fact is that hierarchies are partly artificial. Some people have the authority of the office, but not really the authority of the person; as a rule, however, such people have learned to hide their weaknesses in order to preserve the appearance of being superior to their subordinates.

From time to time there are speeches in Internet forums that amaze me. But that is because people in these forums come from different social classes. For some people university professors are unreachable, while I deal with them every day. When a demoscene artist once wrote a jealous posting about the fact that I had worked on a scientific monograph on youth scenes, I at first could not understand his envy. But then I realized: This demoscener had flown out of high school at 16, he never saw the university from the inside. He couldn't reach a university professor. Someone like him is unlikely to be working on a scientific monograph. Hence the envy. Now I understood. Of course: not justified in my view. Non-academics can also participate in scientific monographs if they wish. It is, however, extremely rare for them to think that they could do it.

But I am now aware that it is even necessary to maintain a certain social distance and to take part in the "games" that seemed absurd to me in the past if you are in a privileged position and want to maintain it. For example, the nursing staff should not think that they may have received better training than some doctors; this could lead to a revolution. Therefore, as a doctor in a hospital, you must not fraternise with the nursing staff. When I worked as a doctor, I was accused of lacking distance from people under me in the social hierarchy. In the meantime I have understood that I was rightly reproached. You have to make the subordinate people feel you're superior to them, even if you're not. Otherwise, you put your whole profession at risk.

This is also the reason why there are almost no doctors who are members of the Austrian High Intelligence Society. Not that the doctors aren't smart enough to pass the lousy admission test.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Denken in Hierarchien

Ich habe versprochen, über das Denken in Hierarchien zu schreiben, möchte aber gleich bekannt geben, dass ich dieses Thema für relativ trivial halte - vielleicht auch deswegen, weil bereits ein Tag vergangen ist, seit ich darüber intensiv nachgedacht habe.

Das Denken in Hierarchien ist an sich weit verbreitet, vielleicht sogar die Regel. Zumindest in traditionellen Familien ist es üblich, hierarchisch zu denken und die Kinder auch in diesem Sinn zu erziehen. Wahrscheinlich wird es das Denken in Hierarchien immer geben, solange es Menschen gibt.

Tatsache ist, dass Hierarchien teilweise künstlicher Natur sind. Manche Menschen haben zwar die Autorität des Amtes, aber eigentlich nicht die Autorität der Person; in der Regel haben solche Leute allerdings gelernt, ihre Schwächen zu verbergen, um den Schein zu wahren, den ihnen Untergeordneten überlegen zu sein.

Es gibt hin und wieder Wortmeldungen in Internetforen, die mich erstaunen. Aber das liegt daran, dass die Leute in diesen Foren aus unterschiedlichen sozialen Schichten kommen. Für manche Leute sind Universitätsprofessoren unerreichbar, während ich tagtäglich mit ihnen zu tun habe. Als einmal ein Demoszener ein neiderfülltes Posting über die Tatsache verfasste, dass ich an einer wissenschaftlichen Monographie über Jugendszenen mitgearbeitet habe, habe ich zuerst nicht seinen Neid nachvollziehen können. Aber dann wurde mir klar: Dieser Demoszener war mit 16 vom Gymnasium geflogen, hat die Uni nie von innen gesehen. Für ihn war ein Universitätsprofessor unerreichbar. Unvorstellbar, dass jemand wie er an einer wissenschaftlichen Monographie mitarbeiten könnte. Deswegen der Neid. Nun verstand ich es. Freilich: aus meiner Sicht nicht gerechtfertigt. Auch Nichtakademiker können an wissenschaftlichen Monographien mitarbeiten, wenn sie es wollen. Es kommt nur äußerst selten vor, dass sie auf die Idee kommen, dass sie es tun könnten.

Inzwischen bin ich mir aber bewusst, dass es sogar eine Notwendigkeit ist, eine gewisse soziale Distanz zu wahren und bei den "Spielchen", die mir früher unsinnig erschienen, mitzumachen, wenn man in einer privilegierten Stellung ist und diese erhalten möchte. Es darf zum Beispiel nicht sein, dass das Pflegepersonal darauf kommt, dass es möglicherweise besser ausgebildet hat als manche Ärzte; das könnte zu einer Revolution führen. Deshalb darf man sich als Arzt im Krankenhaus nicht mit dem Pflegepersonal fraternisieren. Als ich als Arzt gearbeitet habe, wurde mir eben diese mangelnde Distanz gegenüber Leuten, die in der gesellschaftlichen Hierarchie unter mir stehen, zum Vorwurf gemacht. Mittlerweile habe ich begriffen, dass mir dieser Vorwurf zu Recht gemacht worden ist. Man muss den untergeordneten Leuten das Gefühl geben, man sei ihnen überlegen, selbst wenn man es nicht ist. Sonst gefährdet man seinen ganzen Berufsstand.

Das ist auch der Grund, warum es fast keine Ärzte gibt, die Mitglied im österreichischen Hochintelligenzverein sind. Nicht etwa, dass die Ärzte nicht schlau genug wären, den popeligen Aufnahmetest zu bestehen.

Gedanken - Teil 4

Ich bitte, meine Postings mit der Überschrift "Gedanken" in exakt der vorgegebenen Reihenfolge zu lesen und nicht irgendwo mittendrin anzufangen.

http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken.html
http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken-teil-2.html
http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken-teil-3.html

Wenn es wirklich so ist, dass die Sozialdemokratie die Meinung vertritt, jeder müsse sich erst durch Arbeit seine Existenz verdienen, dann habe ich ein falsches Bild von der Sozialdemokratie gehabt.

Ich habe immer geglaubt, Sozialdemokratie bedeute, dass die Existenz eines jeden Menschen, der geboren wird, gesichert sei, bis er eines natürlichen Todes sterbe (oder halt irgend etwas Schlimmes passiert, wofür man sich nicht schützen kann, wie zum Beispiel eine Naturkatastrophe). Hingegen hielt ich es für ausgeschlossen, dass ein Mensch unter sozialdemokratischer Herrschaft verhungern würde.

Was ich jedoch für den Haken an der Sache hielt:

Ich glaubte, dass in der Sozialdemokratie zwar die Existenz eines jeden Individuums gesichert sei, dafür aber dieses Individuum in seiner Freiheit eingeschränkt sei, also nicht tun und lassen dürfe, was es will.

Deswegen betrachte ich mich nicht als einen Sozialdemokraten, sondern als einen Liberalen. Denn ich möchte tun und lassen, was ich will, und bin auch bereit, dieses Recht allen anderen Menschen zuzugestehen.

Wenn ich aber missverstanden habe, worum es den Sozialdemokraten geht, dann ist es ja noch schlimmer, als ich geglaubt habe. Dann gibt es wirklich keine Alternative zum Liberalismus.

The impact of Artificial Intelligence on Economy

I have been discussing a couple of things with a friend from India. I think that my statements are interesting enough to be shared here.

One thing he asked me is: He was reading some papers suggesting that it is "highly likely that 95% of humanity [...] will probably lose their jobs thanks to the Internet[,] automation and AI". "If so many people are out of work, then who is going to pay for a movie, or a song, or a videogame?" In other words, he sees Artificial Intelligence putting the creative industries at peril.

My reply:

Your view that 95% of the population will lose their jobs once AI is really advanced might be correct. I have similar views. You are absolutely right that if people do not work, they will have no money, and so nobody will have money to go to the cinema, buy computer games etc. - so this will, in effect, damage the economy. That is a big problem indeed and there are people who are intelligent enough to be aware of this. Maybe you know the economist John Maynard Keynes? He argued that for the economy to work, it is important that people have enough money which they can spend for consumer goods. For this reason, he argued, companies should pay their workers more than what the workers need to sustain their lives.

3D Card Programming

I have been discussing a couple of things with a friend from India. I think that my statements are interesting enough to be shared here.

One thing he asked me is how long it would take him to learn 3D card programming. My reply:

Don't ask how much time you would need to learn 3D card programming. Just start and see how you get ahead. It did not take me long to learn the basics of OpenGL. At my homepage you will find a couple of games I programmed using OpenGL. The first one was "Adok's Magic Cube". I don't remember exactly how much time I had spent studying OpenGL until I was able to create that game. This is because I don't care about the amount of time I invest in studying. (I know some people care about that, but I do not.) But not much. Maybe a month or so. Maybe even less. I don't remember.

Gedanken - Teil 3

Dieses Posting bezieht sich auf:
http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken.html
http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken-teil-2.html

Es ist bisher nur sehr wenig Feedback zu meinen "Gedanken" gekommen. Möglicherweise ist der Zeitpunkt noch zu früh, darauf einzugehen.

Dennoch möchte ich die Gelegenheit nutzen, darüber zu schreiben. Immerhin habe ich etwas Zeit, weil ich gestern etwas früher schlafen gegangen und heute etwas früher aufgestanden bin.

Ein Leser meint, er könne meine Gedanken absolut nicht nachvollziehen, weil er mit den Roten schlechte Erfahrungen gemacht hat und froh war, sie loszuwerden.

Kann sein.

Es ist für mich schwierig, darüber ein Urteil zu fällen. Tatsache ist, dass ich im Roten Wien geboren worden bin und bis zu meiner Matura im Jahr 2001 nie ernsthafte Probleme gehabt habe. Es mag schon sein, dass ich auch vor 2001 gewisse Ungerechtigkeiten erlebt habe, dass ich von anderen Menschen nicht immer gut bzw. fair behandelt worden bin, dass ich nicht immer die Möglichkeiten hatte, das zu tun, was ich gerne getan hätte, dass ich mich nicht uneingeschränkt selbst verwirklichen konnte usw.

Ich möchte nicht behaupten, dass meine Jugend der Himmel auf Erden gewesen wäre. Ich habe ja schon oft genug darüber geschrieben, dass nicht alles so war, wie ich es gerne gehabt hätte.

Tatsache ist aber: Ich hatte immer geglaubt, nach der Matura würde ich mich endlich selbst verwirklichen und mein Leben nach meinen eigenen Vorstellungen gestalten können.

Da ich aber in den letzten Jahren vor meiner Matura regelmäßig die von Andreas Unterberger geleitete Tageszeitung "Die Presse" gelesen habe, habe ich gewusst, dass das nicht möglich sein würde.

Denn ich habe aus der Tageszeitung "Die Presse" herausgelesen:
  1. Die Wirtschaft sucht nach "Wunderwuzzis". Durchschnittlich begabte Arbeitnehmer sind nicht willkommen.
  2. Wer einen Job als Akademiker will, der trachte danach, möglichst schnell zu studieren. Im Idealfall mit möglichst guten Noten. Die Ferien nutze man, um Praktika in Unternehmen zu absolvieren. Wer sich besonders qualifizieren möchte, verbringe zudem eine gewisse Zeit im Ausland.
Das widerstrebte mir, weil ich eigentlich mein Leben anders geplant hatte. Aber:
  1. Ich war zwar nicht der Meinung, dass nur "Wunderwuzzis" einen Job bekommen sollten. Ich war der Meinung, dass jeder, der arbeiten möchte, auch einen Job bekommen sollte. Deswegen hatte ich mir bis dahin auch keine Gedanken darüber gemacht, ob ich nun ein "Wunderwuzzi" bin oder nicht. Es war mir egal. Aber wenn es wirklich so ist, dass nur Wunderwuzzis einen Job bekommen: Nun gut, dann schauen wir mal, ob ich ein Wunderwuzzi bin. Als ich in einer Zeitschrift ein Inserat des Vereins Mensa vorfand, entschied ich mich daher, mich zum Aufnahmetest anzumelden. Ich bestand diesen Test ohne Probleme, gehöre also zu den begabtesten zwei Prozent der Bevölkerung. Ich weiß nicht, ob das dasselbe bedeutet wie ein Wunderwuzzi zu sein. Aber ich habe mir halt gedacht: Offenbar gibt es etwas, das mich besonders macht. Wenigstens etwas.
  2. Ich wollte nicht möglichst schnell studieren, sondern möglichst gründlich. Ich bin kein Anhänger von "Husch - Pfusch". Ich arbeite lieber langsam und ordentlich. Ich wollte auf jeden Fall studieren, aber ich wollte mich nicht beeilen, sondern den Stoff jeder einzelnen Prüfung so gründlich und genau wie möglich lernen, egal wie viel Zeit es mich kosten mochte. Im Idealfall wollte ich nicht nur ein Fach studieren, sondern mehrere. Es ist ja zum Beispiel so, dass ein Student der Physik am Anfang seines Studiums ein paar Lehrveranstaltungen über Mathematik absolvieren muss, weil jeder Physiker gewisse Grundkenntnisse der Mathematik benötigt. Ich war der Meinung, dass es einem Physiker nicht schaden würde, mehr als nur Grundkenntnisse der Mathematik zu besitzen. Somit habe ich mir gedacht: Physik wäre eine Option. Jedoch würde ich in diesem Fall, wenn ich wirklich frei wäre zu entscheiden, was ich tun will, nicht nur den Studiengang Physik belegen. Sondern ich würde zuerst ein komplettes Mathematikstudium absolvieren und dann erst ein komplettes Physikstudium. Wollte ich Chemiker werden, so ist klar: Grundlage der Chemie ist die Physik. Hätte ich den Beruf des Chemikers angestrebt, hätte ich also im Idealfall zuerst ein komplettes Studium der Mathematik absolviert, danach ein komplettes Studium der Physik und erst zum Schluss ein komplettes Studium der Chemie. Bei der Biologie ist es so, dass die Chemie die Grundlage der Biologie ist. Das heißt: Hätte ich den Beruf des Biologen angestrebt, dann hätte ich zuerst ein komplettes Mathematikstudium absolviert, anschließend ein komplettes Physikstudium, drittens ein komplettes Chemiestudium und erst zum Schluss ein komplettes Biologiestudium.
Ich weiß, dass die meisten Menschen protestieren würden: Ein solch langes Studium würde den Steuerzahler viel zu viel Geld kosten; zudem würde es der Wirtschaft nichts bringen, weil man eben keinen Bedarf an derart überqualifizierten Mitarbeitern hat - ein einziger Studienabschluss reicht völlig aus, um sich für einen Beruf zu qualifizieren.

Mich hat es eben gestört, dass Unterberger und Konsorten immer die wirtschaftlichen Aspekte so in den Vordergrund gestellt haben. Deswegen habe ich mich wohler gefühlt, als die Sozialdemokraten an der Macht waren: Für sie war Wirtschaft kein Thema.

Besonders gestört hat es mich, wenn Unterberger und Konsorten von "Optimierung" und "Effizienz" sprachen. Mit dem Begriff "Leistung" habe ich kein Problem gehabt; ich habe in der Schule immer einen sehr guten Notendurchschnitt gehabt. Das bedeutet, dass ich offensichtlich sehr gute Leistungen erbracht habe. Ich habe die Schulzeit aber nicht als übermäßig anstrengend in Erinnerung. Daraus folgerte ich, dass Leistung nicht automatisch Anstrengung bedeutet. Man kann auch Dinge tun, die einem leicht fallen und trotzdem als gute Leistungen oder gar als Spitzenleistungen anerkannt werden.

Aber mit den Begriffen "Optimierung" und "Effizienz" habe ich ein Problem gehabt. Ebenso mit dem Begriff des "Homo oeconomicus". Unser Lehrer für Geografie und Wirtschaftskunde am Gymnasium meinte einmal, wir Schüler würden danach streben, mit möglichst geringem Aufwand möglichst hohe Ziele zu erreichen. Dies traf auf mich nicht zu! Ich habe immer alles, was ich machen musste, möglichst ordentlich gemacht. Solche Kosten-Nutzen-Rechnungen habe ich nie getätigt. Das war mir fremd.

Ich finde es also befremdlich, wenn man sagt, man solle sich möglichst effizient verhalten. Ich persönlich bin gerne bereit, mehr Zeit in ein Problem zu investieren, um dieses Problem möglichst optimal zu lösen, als eine effiziente Lösung zu nehmen, die mich zwar wenig Zeit kostet, aber nicht befriedigt.

Noch befremdlicher finde ich das Wort "Optimierung", mit dem eben gemeint ist, dass man sich nicht nur um eine gewisse, sondern sogar um maximale Effizienz bemühen sollte. Das ist mir völlig wesensfremd. Ich glaube auch gar nicht, dass eine derartige Fokussierung auf Effizienz der Wirtschaft wirklich gut tut. Meiner Meinung nach täte es der Wirtschaft besser, wenn sie versuchte, möglichst gute, also qualitativ hochwertige Produkte zu erzeugen.

Ich finde es gut, dass ich jetzt wenigstens die Möglichkeit hatte, einige meiner Gedanken zu artikulieren. Teilweise habe ich versucht, die Meinung Unterbergers zu übernehmen und nach außen zu vertreten, weil ich glaubte, dass das halt die herrschende Ideologie sei und man so denken müsse, um im Leben Erfolg zu haben. Aber ich habe mich dabei nie ganz wohl gefühlt.

Mein Vater ist im Dezember 2013 verstorben. Solange mein Vater gelebt hat, war mein Recht auf Meinungsäußerung noch stärker beschnitten, als es durch in Österreich geltende Gesetze ohnehin ist. Denn mein Vater tolerierte keinen Widerspruch. Wenn ich schon eigene Gedanken äußerte, musste ich daher Kompromisse eingehen. Ich durfte nur das äußern, was nicht in eklatantem Widerspruch zur Denkweise meines Vaters stand.

Ungefähr zum gleichen Zeitpunkt, wie mein Vater starb, fing mein Berufsleben an. Dies hatte zur Folge, dass mein Tagesablauf stärker strukturiert war als bisher. Zudem musste ich mich erst ins Berufsleben eingewöhnen. Ferner habe ich ja weiterhin eine Habilitation angestrebt. Für eine Habilitation blieb mir nicht viel Zeit. Um jemals Chancen auf eine Professur zu haben, muss man spätestens mit 35 habilitiert sein. Ich bin jetzt 34 Jahre alt. 2013 sah es so aus, als könnte ich es vielleicht noch schaffen. Inzwischen sind meine Chancen gering. Ich habe eingesehen, dass es keinen Sinn hat, innerhalb des laufenden Kalenderjahres noch zu versuchen, eine Publikation in "Nature" oder "Science" zu bekommen. Schade, aber Scheitern gehört eben zum Leben dazu. Und so schlecht ist meine aktuelle berufliche Position auch nicht, und selbst wenn ich einmal zum Wechsel gezwungen sein sollte, wird sich schon etwas finden.

Das bedeutet, dass ich erst jetzt wirklich Zeit gefunden habe nachzudenken.

Natürlich bin ich vielen als Denker bekannt. Dies ist keineswegs mein erstes Blogposting. Ich habe bereits mehr als tausend Blogpostings verfasst. Aber immer ging ich von gewissen Grundannahmen aus. Erst jetzt habe ich die geistige Unabhängigkeit und Muße gefunden, auch diese Grundannahmen in Frage zu stellen.

Ich bin von manchen kritisiert oder gar beschimpft worden, weil ich nach außen hin Meinungen vertreten habe, die sie nicht teilten. Das waren aber oft gar nicht Meinungen, die auf meinem Mist gewachsen waren. Sondern sie stammten eben aus meiner Familie, der Schule, den Medien usw. Teilweise habe ich versucht, mich an das anzupassen, was ich für die gesellschaftliche Norm hielt. Teilweise wurde ich auch einfach von meinem Vater gezwungen, bestimmte Meinungen im Internet zu äußern. Manche mögen es vielleicht nicht glauben, aber solange mein Vater lebte, hat er jede Gelegenheit genutzt, mir bei meinem Internetkonsum zuzusehen, und oft schrieb er mir vor, was ich zu schreiben hätte. Wer mir das nicht abnehmen will, gut, der glaube es eben nicht, aber es war so. Ich kann mir vorstellen, dass andere Väter anders sind, aber mein Vater war eben so.

Es kann sein, dass nun manche an meiner Loyalität (gegenüber wem oder was auch immer) zweifeln werden, weil es nun möglicherweise sein könnte, dass sich mein Denken radikal verändern wird und ich nun Meinungen vertreten werde, die komplett verschieden sind von dem, was ich bisher vertreten habe. Ich weiß, dass ich schon zu Lebzeiten meines Vaters in manchen Kreisen als "politisch unzuverlässig" galt. Das ist an sich für einen Menschen, der selbstständig denkt, nichts Ungewöhnliches.

Dieses Risiko gehe ich ein.

Mir ist Gedanken- und Meinungsfreiheit wichtiger als viele andere Dinge. Es gibt Menschen, die bereit sind, die Klappe zu halten, solange ihnen erlaubt wird, bestimmten Hobbys nachzugehen. Manche Menschen spielen lieber Computerspiele oder gehen lieber ins Kino als zu sagen, was sie denken, und verzichten lieber auf ihre Recht auf Meinungsäußerung als auf das, was ihnen offenbar Spaß macht.

Falls jemand glaubt, er könne mich unter Druck setzen: Es gibt wenig, womit er mich unter Druck setzen könnte (außer er wäre bereit, eine Straftat zu begehen). Mein Weblog liegt auf einem amerikanischen Server, Facebook ist ein amerikanisches Unternehmen, meine Homepage liegt auf einem niederländischen Server - ich glaube, ich brauche nicht mehr zu sagen.

Charakter

Eines möchte ich jetzt einmal in aller Deutlichkeit feststellen:

Ich bin ein Mensch, der bereit ist, andere Menschen zu unterstützen. Das ist in unserer Gesellschaft meiner Erfahrung nach keine Selbstverständlichkeit.

Ich habe das bisher noch nie so deutlich gesagt, aber angenommen, dass man aufgrund meiner Taten erkennen würde, dass ich so bin.

Es stellt sich die Frage, ob diese Annahme falsch war. Denn:
  1. Einen Menschen, der bereit ist, andere Menschen zu unterstützen, behandelt man normalerweise nicht schlecht.
  2. Ich wurde aber von anderen Menschen immer wieder schlecht behandelt.

Gedanken - Teil 2

Dieses Posting ist als Follow-up zum Posting "Gedanken" (http://cdvolko.blogspot.com/2018/06/gedanken.html) zu verstehen. Ich bitte darum, zuerst das Posting "Gedanken" zu lesen, denn aus dem Kontext gerissene Aussagen könnten möglicherweise falsch verstanden werden.

Ich glaube, dass nur wenige Angehörige meiner Generation ihre mit der Machtergreifung von Schwarz-Blau verbundenen Sorgen derart deutlich und nachvollziehbar artikuliert haben, wie ich das jetzt tue. Natürlich ist mir klar: Ich tue es viel zu spät. Wir schreiben das Jahr 2018. Die Machtergreifung von Schwarz-Blau war vor 18 Jahren. Hätte ich diese Gedanken vor 18 Jahren niedergeschrieben und veröffentlicht, hätte ich damit vielleicht viel mehr erreicht. (Oder auch nicht - vielleicht hätte ich mir selbst dadurch massiv geschadet.)

Ich glaube
1. dass ich keineswegs ein Einzelfall bin, sondern dass viele Angehörige meiner Generation ähnliche Sorgen hatten (wie mir ja auch in persönlichen Gesprächen immer wieder bestätigt wurde);
2. dass die jungen Leute aber aus verschiedenen Gründen ihre Sorgen nicht gewagt haben zu artikulieren, und zwar aus folgenden Gründen:
a. mangelndes Selbstbewusstsein,
b. Angst vor Repressalien,
c. teilweise auch einfach die Unfähigkeit, die Gedankengänge kohärent und nachvollziehbar niederzuschreiben (nicht jeder ist so schriftstellerisch begabt wie ich!).

Tatsache ist, dass die Machtergreifung von Schwarz-Blau zu einer Massenhysterie geführt hat; das habe ich in der Schule deutlich gemerkt, das Verhalten einiger Lehrer hat sich stark geändert. Tatsache ist ferner, dass meine Generation besonders betroffen war, weil wir eben zu jenem Zeitpunkt, als Schwarz-Blau an die Macht kam, die Matura machten. Wir standen also noch nicht im Berufsleben. Die Bedingungen, um einen Job zu bekommen, hatten sich schlagartig geändert (ein rotes Parteibuch war auf einmal - zumindest im Bund - wertlos).

Ich hatte zudem das Pech, einen Vater zu haben, der in seiner politischen Denkweise rechts der FPÖ angesiedelt war, in seinem ganzen Leben niemals Arbeitslosen- oder Sozialhilfe in Anspruch genommen und somit überhaupt kein Problem mit der Politik von Schwarz-Blau hatte; sie war ihm sogar eher zu milde.

Ich war erzogen worden, dass man seine Regierung stets unterstützen müsse; somit kam es mir zunächst nicht in den Sinn, mich einer Oppositionspartei anzuschließen. Ich glaubte eben, mich anpassen und bemühen zu müssen, besonders gute Leistungen zu erbringen. Ich vermied es, an der Politik der neuen Bundesregierung Kritik zu äußern, und schloss mich sogar einer ÖVP-nahen Fraktion der Österreichischen Hochschülerschaft an.

Ich kann mich erinnern, Studienkollegen (Mediziner!) gehabt zu haben, die offen die Meinung äußerten, sie fänden es gut, würde die Bundesregierung den Sozialstaat restlos abschaffen. Kritik an der Bundesregierung wurde damals allenfalls anonym in Internetforen geäußert.

Mit der Zeit kam ich freilich darauf, dass es einige Dinge gab, die ich nicht verstanden hatte:
1. Es gab natürlich immer noch Oppositionsparteien. Österreich war offiziell ja noch eine Demokratie.
2. Die Gemeinde Wien wurde von einer Partei beherrscht, die in Opposition zum Bund stand. Wollte man einen Posten in der Gemeinde Wien, wäre es also womöglich sogar von Vorteil gewesen, zur Bundesregierung in Opposition zu stehen.
3. Es gab auch innerhalb der Regierungsparteien mehrere Flügel. So gab es etwa in der ÖVP einen christlich-sozialen Flügel, der teilweise in Gegnerschaft zu Wolfgang Schüssel stand.
4. Auch die Professoren an der Medizinischen Universität Wien, obwohl beinahe ohne Ausnahmen der ÖVP angehörend, unterstützen keineswegs ohne Ausnahmen die von Schüssel, Unterberger und Konsorten vertretene Ideologie. Es gab Professoren, die sich ausdrücklich dagegen aussprachen, man möge "so schnell wie möglich" studieren. Zudem waren die Prüfungen teilweise übermäßig streng, was zwar auch nicht gerade im Interesse der Studierenden war, aber in gewissem Sinne auch eine Protestmaßnahme gegen Unterbergers Denkweise darstellte: Unterberger wollte (so habe ich ihn zumindest verstanden), dass die Universitäten möglichst schnell möglichst viele Absolventen produzieren. Wie am Fließband. Dagegen haben sich die Professoren gewehrt, indem sie Studenten durchfallen ließen und sie auf diese Weise ausgebremst haben. (Freilich könnte man das auch als - möglicherweise gezielte - Benachteiligung einzelner Studierender auffassen.)
5. Die SPÖ ist auch nicht so koscher, wie sie selbst tut. (Ich denke etwa an den Fall Gernot Rainer.)

Insgesamt glaube ich jedenfalls, dass Schüssel, Unterberger und Konsorten der Republik Österreich einen Bärendienst erwiesen haben. Denn die dramatische Verschlechterung der gesellschaftlichen Atmosphäre führt keineswegs zu Wirtschaftswachstum - nur ein Idiot mag das glauben.

Montag, 18. Juni 2018

Gedanken

Ich habe am Wochenende viel Zeit gehabt, um nachzudenken. Leider gestattet es mir meine Berufstätigkeit nicht, über alles sofort ausführlich zu schreiben. Wagen wir einen Anfang:

Es gab einmal auf Facebook ein sehr gutes Zitat (es gibt auf Facebook viele gute Zitate, aber dieses eine war besonders gut):

"Der moderne Mensch wird in einem Tätigkeitstaumel gehalten, damit er nicht zum Nachdenken über den Sinn seines Lebens und der Welt kommt."
- Albert Schweitzer

Ich war es gewohnt, von meinen Eltern gezwungen zu werden, immer etwas zu "tun", um ja nicht auf "blöde Gedanken" zu kommen. In der Schule war es ähnlich. Mein Mathematik- und Informatiklehrer hatte zwar an sich eine sehr gute Meinung von mir, aber es hat ihm missfallen, dass ich den Informatikunterricht oft damit verbracht habe, Zeitung zu lesen. "Du musst auch etwas tun", versuchte er mich zu disziplinieren - Gott sei Dank auf eine zurückhaltende Art. Ich möchte meinem Mathematiklehrer keinen Vorwurf machen, er war zu mir stets fair; ich halte ihn insgesamt für einen der anständigsten Menschen, mit denen ich in meinem bisherigen Leben zu tun gehabt habe.

Aber:

Diese Erwartungshaltung der Gesellschaft, man möge ständig etwas tun und ja nicht nachdenken, wird einem Menschen, der wirklich intelligent ist und der genug Selbstbewusstsein hat um zu erkennen, dass er kein reiner Arbeitssklave ist, nicht gerecht.

Mag sein, dass es meine Eltern gut gemeint haben und sie mich vor "blöden Gedanken" schützen wollten. Gut gemeint ist aber nicht immer dasselbe wie gut gemacht. Warum sollten die Gedankengänge eines intelligenten Menschen "blöd" sein? Wenn man einen intelligenten Menschen zwingt, etwas zu tun, anstatt nachzudenken, mag man ihn zwar vielleicht vor "blöden Gedanken" schützen; man "schützt" ihn aber auf diese Weise auch vor intelligenten, vernünftigen Gedankengängen.

Gewiss: Ein System, in dem man nur funktionieren muss, in dem man nur das machen muss, was einen die Obrigkeit anschafft, erfordert nicht, dass die "normalen" Menschen sich eigene Gedanken machen. Aber: 1. So "sozialistisch" ist unser System auch wieder nicht, zumindest noch nicht. 2. Auch wenn es in erster Linie darum geht zu funktionieren, schadet es nicht, wenn sich die Leute Gedanken machen - oder etwa doch? 3. Es gibt ja nicht nur "normale" Menschen, sondern auch Führungspersönlichkeiten. Diese müssen Entscheidungen treffen, also müssen sie nachdenken. Wenn die Menschen das Denken verlernen, funktioniert das System nicht. Auch in einer Planwirtschaft muss es Planer geben.

Insgesamt war es also aus meiner persönlichen Sicht schlecht, dass meine Eltern auf diesen ständigen Tätigkeitstaumel Wert legten und mir nicht die Zeit gaben nachzudenken beziehungsweise sich negativ darüber äußerten, wenn ich "Probleme wälzte", "spintisierte" etc. Meine Mutter sagte übrigens einmal während meiner Studienzeit: "Ich wäre froh, wenn er nicht so gescheit wäre, aber dafür etwas tun würde." Diese Aussage zeigt deutlich, wie ihre Einstellung war.

Möglicherweise ist die Gesellschaft nicht ganz so intolerant, wie ich aufgrund meiner Erziehung geglaubt habe, und es ist doch, zumindest in einem gewissen Rahmen, erlaubt, sich eigene Gedanken zu machen und diese niederzuschreiben und zu veröffentlichen.

Vielleicht stammt der geneigte Leser aus einem toleranteren Elternhaus als ich und wird deswegen das, was ich hier schreibe, trivial finden oder sich wundern, wieso ich diese Probleme habe.

Ich habe aber hier in Österreich die Erfahrung gemacht, dass ich keineswegs ein Einzelfall bin.

Jetzt könnte ich über die Situation in Österreich schreiben beziehungsweise über die Erkenntnisse, die ich im Laufe der Jahre über die österreichische Gesellschaft gewonnen habe. Aber ich stehe unter Zeitdruck, ich muss arbeiten gehen. Deswegen habe ich jetzt nicht die Möglichkeit, darüber zu schreiben. Ich muss mich kurz fassen, um zumindest das Wichtigste zu notieren:

Wir haben hier in Österreich eine gesellschaftliche Atmosphäre, die nicht wirklich liberal ist, möglicherweise weniger liberal als in anderen westlichen Demokratien. Es könnte auch sein, dass es anderswo genauso ist. Tatsache ist aber, dass das, was wir in Österreich haben, nicht dem entspricht, wie ein Lehrbuch der politischen Philosophie eine liberale Demokratie definieren würde. Der Bundesverfassung nach sollte Österreich aber eine liberale Demokratie sein. Offensichtlich widersprechen einander Gesetz und Realität.

Es wurde schon desöfteren darüber geschrieben, dass hier in Österreich eine Art "Parteiendiktatur" herrscht und man gezwungen ist, sich einer Partei anzuschließen und dann nach außen hin die Meinung dieser Partei zu vertreten, anstatt sich eigene Gedanken zu machen.

Tatsache ist jedenfalls, dass es in den Medien zu der Zeit, als ich mit meinem Studium anfing (2001), eine starke Meinungsmache in die Richtung gab, dass sich die Leute bemühen sollen, möglichst schnell zu studieren. Argumentiert wurde damit, dass die Firmen Absolventen mit kurzer Studiendauer und guten Noten bevorzugen würden.

Das führte unter Leuten meiner Generation zu einer Hysterie, weil nun viele glaubten, dass sie nach dem Studium keine Anstellung bekämen, wenn sie für ihr Studium zu lange brauchten oder ihre Noten nicht gut genug wären, und sie dann ihr Leben lang auf die Sozialhilfe angewiesen wären.

Ich weiß nicht, ob diese Hysterie berechtigt war. Vielleicht betrieben die Medien einfach nur Propaganda (in wessen Interesse, frage ich mich?), während es in der Realität keineswegs so war, dass nur die Besten der Besten einen Job bekamen und alle anderen verhungern mussten.

Mir war ja immer egal gewesen, wie hoch mein Intelligenzquotient sein mochte, solange man mich anständig behandelte. Ich absolvierte nach meiner Matura lediglich deswegen einen Intelligenztest, weil ich wissen wollte, ob ich zu den Besten meines Jahrgangs gehörte. Es ging keineswegs darum, dass ich irgendeiner Art von Elite angehören wollte. Sondern ich wollte einfach wissen: Wenn es wirklich so ist, wie die Medien schreiben, dass die Wirtschaft heutzutage derart kompetitiv ist, dass nur die Besten eine Chance haben zu überleben und alle anderen elendiglich zugrunde gehen müssen, habe ich dann eine Chance, im Leben zu bestehen?

Solange Rot-Schwarz an der Macht war, habe ich es für selbstverständlich gehalten, dass jeder einen Job bekommen und ein Einkommen haben würde, mit dem er auskommen würde, egal, wie begabt er sein mochte. Es war eben die Machtergreifung von Schwarz-Blau unter Wolfgang Schüssel, medial unterstützt von Andreas Unterberger und Konsorten, die mich und viele andere Menschen in meinem Alter verunsicherte. Bis dahin hatte ich mir nie gedacht, dass ich jemals existenzielle Sorgen haben könnte. Nun aber war mir klar: Die Spielregeln hatten sich geändert. Es war nicht mehr so wie früher, dass jeder irgendwo unterkommen würden. Nur die Besten würden sich durchsetzen. Mitgefühl oder Mitleid war nicht zu erwarten. Wer schwach ist, würde erbarmungslos untergehen. Teilweise hatte ich den Eindruck, dass das nicht nur wegen der wirtschaftlichen Lage so war, sondern auch, weil von den Mächtigen eine Art "Auslese" beziehungsweise "Optimierung der Bevölkerung" gewollt war. Zwar hatte man aus den Fehlern der Nazi-Zeit gelernt; es war klar, dass es keine Vernichtungslager wie Auschwitz mehr geben würde, in denen Menschen massenweise industriell vernichtet würden. Aber: Ähnliche Ziele sind auch mit subtileren Mitteln zu erreichen, die geltendem Recht nicht widersprechen.

Nun muss ich aber wirklich in die Arbeit. Vielleicht werde ich später mehr darüber schreiben.

What Austrians consider a "cult"

This is a comment of mine from a discussion on Facebook. I will post it again here because I think it contains some important things which people should pay attention to:

Ethan, I agree with your view that the CTMU is not a cult. However, here in Austria the mainstream is Roman Catholicism. Anything that dissipates from the mainstream is considered a "cult". For instance, I was involved in the computer arts community called "demoscene" for many years. My mother was working as an elementary school teacher. One day she talked to a colleague and told her what I was doing in my sparetime. What do you think that teacher said? Yes, indeed: She said that I was involved in a "cult". What I am talking about is not whether the CTMU or something else is really a "cult". What I am talking about is the attitude of the Austrian people to anything that is unusual, uncommon, "does not make sense" in their world view, etc. Austrian people are highly intolerant of anything they are not accustomed to. Many Austrians would have preferred if the world had not changed since the 1950s. People from countries other than Austria often fail to understand this. I remember that when I once wrote about the "narrow-minded people" that compose the "Austrian mainstream", an Australian (Australian, not Austrian!) demoscener laughed at me and said: "See, this is Adok." What he was intending to say with this: "This is typical of Claus Volko (Adok). He dislikes other people, he has a low opinion of them, he underestimates their intellect." But he (probably having never been to Austria) was wrong, the situation in Austria is really like I described. Apparently it is different in Australia. Apparently he cannot imagine that I was speaking the truth, since, for some reason, he has a bad opinion of me. But I was speaking the truth!

Donnerstag, 14. Juni 2018

Die ÖVP ist die Partei des Bösen

Thomas Bernhard schrieb in seinem Theaterstück "Heldenplatz":
Früher kamen die Universitätslehrer aus dem Großbürgertum
aus dem großbürgerlichen Judentum
heute kommen sie aus dem verzogenen kleinbürgerlichen Proletariat
und aus dem debilen Bauernstand
Vor einigen Jahren sprach ich mit einem Akademiker, der seiner Herkunft nach Kärntner Slowene war, über dieses Zitat. Er hat es nicht verstanden. Er glaubte, die Akademiker hätten früher der ÖVP nahe gestanden und wären zunehmend durch Mitglieder der SPÖ ersetzt worden. Wenn er wirklich geglaubt hat, Menschen aus dem großbürgerlichen Judentum hätten der ÖVP nahe gestanden, dann hat er die österreichische Geschichte nicht ordentlich studiert.

Die ÖVP ist der größte politischen Gegner der wenigen Nachfahren des großbürgerlichen Judentums, die heute noch in Österreich leben. Denn nach dem Krieg waren es vornehmlich Katholiken aus kleinbürgerlichen Verhältnissen, die das Vakuum nutzten und in die Oberschicht aufstiegen. Diese neu gewonnenen Privilegien versuchen sie natürlich bis heute mit Klauen und Zähnen zu verteidigen.

Diese Gegnerschaft zur ÖVP ist auch der einzige Grund, warum nach dem Krieg viele der verbliebenen österreichischen Juden die SPÖ unterstützten - nicht etwa, weil sie vom Sozialismus überzeugt gewesen wären.

Die ÖVP ist die Partei des Bösen.

Intellectual Level

I must say it is actually somewhat annoying for me that I even have to explain this.

What matters to me is not IQ as in the ability to solve obscure numerical patterns or word analogies, but the intellectual level. This is not the same as formal education either.

The intellectual level is the level of understanding of how the world works you have acquired and the level from which you view what is going on in the world.

Most Mensans I got to know have a rather low intellectual level compared to mine. This includes Mensans who scored higher than me on the Mensa admission test. These people primarily care about their own well-being. They do not care for other people except perhaps for family members; if other people fail, they will laugh at them. They have also laughed at me for scoring lower on the Mensa admission test than they did and thought that that would give them the right to tell me how I should live my life.

I do not only claim to be more altruistic than these people, but I also claim to have a higher intellectual level, since I understand that the fate of all human beings is linked to each other and humanity as a whole is endangered by climate change, infectious diseases, natural catastrophies, economic failure, etc. What the others, who have a comparably low intellectual level, are is what we would in German call "kleinlich" (nitpicky). They care about some absolutely unimportant details but miss the great picture.

Imagine humanity was on the verge of apocalypse and some Mensan would make a comment on the way you are dressed. Is this Mensan an idiot? Obviously. But not because his or her IQ is low. It is because his or her intellectual level is low.

I am not sure if I have expressed myself clearly. What matters to me about a person is this intellectual level. It is not the same as IQ, it is not the same as formal education, and it is not even the same as what Michael Ferguson calls intellectual sophistication.

Mittwoch, 13. Juni 2018

Classification of the population on the basis of its attitude towards a political system

Every political system is to some extent lying. The population can be divided into four groups: Firstly, there are the beneficiaries of the system, who naturally have no interest in changing the system. Secondly, there are the naive and the gullible who do not understand or do not want to believe the lies on which the system is based. Thirdly, there are "soldiers" who believe they have to defend the system with teeth and claws, regardless of whether they themselves are convinced of it or not. The fourth group is the critics. Yet it is only a minority that dares to express its criticism publicly. The majority remain silent out of fear of reprisals. It is nevertheless valuable, because, if free elections are allowed, it is it that makes a change of government possible.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Einteilung der Bevölkerung aufgrund ihrer Haltung zu einem politischen System

Jedes politische System ist zu einem gewissen Grad verlogen. Die Bevölkerung kann in vier Gruppen eingeteilt werden: Erstens gibt es die Nutznießer des Systems, die an einer Systemänderung natürlich kein Interesse haben. Zweitens gibt es die Naiven und Gutgläubigen, die die Lügen, auf denen das System basiert, nicht durchschaut haben oder nicht glauben wollen. Drittens gibt es die "Soldaten", die glauben, das System mit Zähnen und Klauen verteidigen zu müssen, unabhängig davon, ob sie selbst davon überzeugt sind oder nicht. Die vierte Gruppe sind die Kritiker. Dabei ist es nur eine Minderheit, die es wagt, ihre Kritik öffentlich zu äußern. Die Mehrheit schweigt aus Furcht vor Repressalien. Sie ist dennoch wertvoll, denn, sofern freie Wahlen zulässig sind, ist sie es, die einen Regierungswechsel ermöglicht.

The favourite pupil of all teachers

The classic type of gifted student is of course the favourite pupil of all teachers. This type in particular is extremely rare among members of clubs such as Mensa. But I've met some people like that at university. And, frankly, yes, I myself belonged to this type.

For some reason, all teachers are enthusiastic about this young man or woman. He gets very good grades and is usually praised when he reports to class. When the parents attend the parents' evening, it is because of the praise of the teachers - the young man or the young woman has no problems.

The young man or woman is certainly glad that he or she is doing so well. However, he or she is often unaware of why this happiness is bestowed upon him or her. It is generally said that he or she is "clever". He or she has his or her doubts about this. However, it is possible that one day he or she will take an intelligence test and it will actually come out that the mental ability is above average. Then it is precisely this test result that is often used as a retrospective justification for why one has fared so well in school.

Of course, the reality is more complex and many factors play a role in who is given preferential treatment by their teachers. Family circumstances, parents' loyalty to the prevailing ideology, restraint with criticism are just some of them.

However, most members of clubs like Mensa are other types. Many were inconspicuous at school, some were even considered problem students. The favourite pupil of all teachers risks offending these people with his naive views. These people are often a lot ahead of him when it comes to recognizing how this world and human society really work.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Der Lieblingsschüler aller Lehrer

Der klassische Typ eines Hochbegabten ist natürlich der Lieblingsschüler aller Lehrer. Gerade dieser Typ ist unter Mitgliedern von Vereinen wie Mensa äußerst selten anzutreffen. Ich bin aber an der Uni einigen Leuten dieser Art begegnet. Und, offen gesagt: Ja, ich selbst gehörte diesem Typus an.

Aus irgendeinem Grund sind von diesem jungen Mann oder dieser jungen Frau alle Lehrer begeistert. Er bekommt sehr gute Noten, wird, wenn er sich im Unterricht meldet, meistens gelobt. Wenn die Eltern den Elternabend besuchen, dann deswegen, um sich am Lob der Lehrer zu ergötzen - Probleme hat der junge Mann oder die junge Frau ja keine.

Der junge Mann oder die junge Frau ist freilich froh, dass es ihm oder ihr so gut geht. Allerdings ist er oder sie sich selbst oft nicht im Klaren, warum gerade ihm oder ihr dieses Glück zuteil wird. Man sagt ihm oder ihr in der Regel nach, dass er oder sie "gescheit" sei. Er oder sie hat darüber seine Zweifel. Es kann aber sein, dass er oder sie eines Tages einen Intelligenztest ablegt und in diesem tatsächlich herauskommt, dass die geistige Begabung überdurchschnittlich sei. Dann gilt oftmals eben dieses Testergebnis als Begründung im Nachhinein, warum es einem in der Schulzeit so gut ergangen sei.

Freilich ist die Realität komplexer, und es spielen viele Faktoren eine Rolle dabei, wer von seinen Lehrern bevorzugt behandelt wird. Familiäre Umstände, Loyalität der Eltern gegenüber der herrschenden Ideologie, Zurückhaltung mit Kritik sind einige, die zu nennen wären.

Die meisten Mitglieder von Vereinen wie Mensa sind jedoch andere Typen. Viele waren in der Schule unauffällig, manche galten sogar als Problemschüler. Der Lieblingsschüler aller Lehrer riskiert, mit seinen naiven Ansichten bei diesen Leuten arg anzuecken. Diese Leute sind ihm oft einiges voraus, wenn es darum geht zu erkennen, wie diese Welt und die menschliche Gesellschaft wirklich funktionieren.

Dienstag, 12. Juni 2018

Are scientists really atheists?

A posting from mine to the CTMU group at Facebook:

I would like to comment on the notion that mainstream scientists are mainly atheists who consider divine forces to be non-existing because they believe that everything can be explained by laws of nature that can be discovered using the scientific method.

I have made different experiences with scientists.

To begin with, I was born in Vienna, Austria, Europe in the year 1983. My father, an engineer, was highly critical of the Christian religion. For this reason I was not baptized and my parents agreed to raise me in a non-religious fashion. When I was between six and eight years old I was pondering over the problem that any man, even a hero, had to die one day. I rejected the notion that I would have to die one day. This made me develop some sort of private religion centered around the notion of "invincibility".

In Austria the Christian religion, especially the Roman Catholic denomination, plays an important role. I recall having had a music teacher at high school who would not tolerate students to sign off from religion class.
I often had a problem with people having such views since I was deeply convinced that teachings of traditional religions were not necessary to make people good people. Moreover, I was appalled by the seemingly irrational views of Christianity and its logical inconsistencies, such as the notion that a virgin had given birth to the son of God.
I was always an excellent student until I graduated from high school. This put me into personal trouble because on the one hand, I had to appear like being the perfect student, while on the other, I personally rejected some of the views our teachers preached.
It may be due to this that upon my graduation from high school (with a straight-A record, which is not easy to achieve at an Austrian high school), a teacher of mine said: "It is nice that you always achieve top performance at intellectual subjects, but you lack 'human-social' maturity."

I had been reading books about science before graduating from high school. Many of these books had been written by anglophone authors. That is why I actually tended to believe scientists were rationalists and atheists, the view which is shared by the people in this community (although you are right to doubt that they are really more rational than theists who do believe in divine forces that cannot be explained by the scientific method).

When I started studying at university in Vienna, I quickly learned that what might apply to anglophone scholars does not correspond with Austrian reality.

If you know the German language, please read the article "Kein Jude, kein Linker, kein Positivist" at http://sciencev2.orf.at/stories/1726786/index.html. You can also obtain a good English translation using http://www.deepl.com/.

I have observed myself that many Austrian university professors are anything but atheists. Religion plays an important role for them. One professor with an educational background in biochemistry, for instance, stated at an oral exam that he was disappointed at Cardinal Schönborn advocating "Intelligent Design" because now he, as a devout Roman Catholic, was forced to believe in "Intelligent Design" as well.
I also noticed that most of the students who, upon graduating from medical school, got a job at the university hospital had been members of Roman Catholic fraternities during their student days.

So, perhaps Austria is different than the anglophone countries, and perhaps this is also the reason why (if my perception is correct) Austrian scientists are often not taken seriously by their counterparts in other countries.
What I wanted to state is that the notion of mainstream scientists being mainly atheists does not apply everywhere. It might apply in the anglophone countries, but it does not apply in Austria.

Austrian scientists rejecting atheism, however, does not imply that they would me more ready to accept a theist philosophy such as the CTMU. On the contrary, as much as I have gained insight into the way Austria works, most Austrian scientists would probably heavily oppose the CTMU and perhaps even deem it a "cult".

I could write even more about this, but now I am under time pressure and must stop for now.

Montag, 11. Juni 2018

Why I will never be famous

A Quora user asked the question: "Why do scientists or people like Richard Dawkins not give away their IQ score since it attracts people?"

Here you can read Gwyneth Wesley Rolph's answer:
https://www.quora.com/Why-do-scientists-or-people-like-Richard-Dawkins-not-give-away-their-IQ-score-since-it-attracts-people/answer/Gwyneth-Wesley-Rolph

I have added the following comment on this:
To my mind, whether you will end up becoming an eminent scientist, a famous philosopher or any other sort of celebrity mainly depends on these three things, in this exact order: 1. which nation you have been born to (if you are born in some obscure African or Latin American country, chances are low that you will become a celebrity unless you happen to be the child of a European diplomat), 2. if you are born into one of the leading families of the nation, 3. if you are talented enough. Richard Dawkins is a good example for somebody who was born into one of the leading families of one of the leading nations of this world and who has therefore gained a lot of recognition and fame with his talent. If you do not fulfil these three criteria, you might be lucky to gain some reputation nevertheless, but it is highly improbable that you will really become famous. 
In Austria the society is divided into a more conservative and a more left-leaning camp. There are some people who were born into good family and have made a career, such as Cardinal Schönborn, who has aristocratic background. In the conservative camp, these people are highly respected. By contrast, in the left-leaning camp all people are considered more or less equal and it is generally viewed upon with suspicion if you display any sort of extraordinary talent. In effect, this means that if you happen to be of good family, you may gain fame among conservative people, while people with an ordinary family background are unlikely to become famous. In general, modern-day Austrians are not held in high esteem by people from other nations and so even the ones who are considered reputable within Austria do not matter much in the rest of the world.

Sabine Hossenfelder

If I were asked to name a living woman I would consider intelligent, I would immediately answer: Sabine Hossenfelder. But like many highly gifted, she is now risking her career by addressing problems in public related to how her branch of science (high energy physics) is practised. This makes me think of my late friend and mentor Uwe Rohr who was also highly critical of his own field (pharmacy). Let us hope that Sabine will not suffer the same fate as Uwe did who spent the last years of his life trying to bring a new drug to the market although it was already clear that he would fail due to the strong opposition of the pharma industry.

Links:
http://science.sciencemag.org/content/360/6393/1062.full
https://backreaction.blogspot.com/2018/06/science-magazine-had-my-book-reviewed.html

Some clever quotes from her blog:
Research is currently organized in a way that amplifies, rather than alleviates, peer pressure: Measuring scientific success by the number of citations encourages scientists to work on what their colleagues approve of. Since the same colleagues are the ones who judge what is and isn’t sound science, there is safety in numbers. And everyone who does not play along risks losing funding.
As a result, scientific communities have become echo-chambers of likeminded people who, maybe not deliberately but effectively, punish dissidents. And scientists don’t feel responsible for the evils of the system. Why would they? They just do what everyone else is also doing.
Source: https://backreaction.blogspot.com/2018/05/the-overproduction-crisis-in-physics.html
Personally, I feel less inspired by Nobel Prize winners than by long-dead geniuses like Da Vinci, Leibnitz, or Goethe – masterminds whose intellectual curiosity spanned disciplines. They were ahead of their time and produced writings that not rarely were vague, hard to follow, and sometimes outright wrong. None of them would have won a Nobel Prize had the Prize existed at the time. But their insights laid the basis for centuries of scientific progress.
I agree, especially as even in the 20th century, some of the greatest geniuses did *not* get the Nobel Prize - e.g. Jung, Popper, Von Neumann, Turing, Gödel,...

Source: https://backreaction.blogspot.com/2017/10/yet-another-year-in-which-you-havent.html

Freitag, 8. Juni 2018

Creativity does not require much knowledge

I have already spoken about the question of whether it is such a good thing to force a child, who is obviously gifted, to learn as much as possible in the hope that it will make something of its talent.

I have never made a secret of my aversion to learning by heart, and I am pleased that two of my greatest role models as a teenager, Popper and Einstein, thought the same thing; Popper even dedicated his dissertation to this.

The problem, however, is that our system demands that people work in certain ways. If I publish something in my personal weblog, it may be read, but it is still considered unpublished; published is only what is printed in a scientific journal. So I can write down so many clever thoughts informally, I will never get a Habilitation degree for it.

But to get ahead in this system it is not enough to think wisely or to be ingenious; it is enough to be a little above average, but first and foremost you need discipline and luck. You have to get through your studies, which is not a matter of course; you have to do it quickly, preferably within the standard period, and with the best possible grades, because it is difficult to find a job at universities once you have passed a certain age, whatever the reasons may be. Then you need the affection of a mentor or doctoral supervisor to consider a position as an assistant after the doctorate; only if you have proven your loyalty for years will you one day perhaps reach a position where, as a professor, you also have a certain degree of creative freedom.

Nobody ever told me how to be a professor; I had to find out for myself. The fact that my parents insisted on me studying medicine was of course not a good thing from this point of view, because even if I try to convince myself that I was interested in any part of medicine, I find none of this. Perhaps I would have done better, I would have studied philosophy - this is generally considered as art without bread, but you can also make a university career in it, and as a professor of philosophy I would certainly make a much better figure than as a professor of medicine; I am certainly aware that the chances of a professorship after a completed philosophy degree are small.

But is it absolutely necessary to work in the system? I find it a pity that many young people apparently have no interest in revealing their thoughts on the Internet for fear of being disadvantaged in their careers. While there are thousands of university professors, there has only been one main editor from Hugi Magazine and only a few other diskmag editors, certainly not in Austria.

It may be that other young people have less idealism than me; I was indeed not interested in financial matters until I started working myself. This may seem strange to many, but I was naive to believe that it is a matter of course to have parents who earn a regular income and who do not tremble for their employment.

Those who read a lot may perhaps arrive at insights in this way that have remained hidden from others at their own age. However, the question is whether he can also use this knowledge in a creative process. When I think of how much I have created as a primary school child and as a pupil of the lower secondary school, although I had only a limited spiritual horizon, and how little I have used all the knowledge that I have accumulated since then, partly forced, partly voluntarily. Overall, the entire education system in this form seems to me to be completely unnecessary and counterproductive when it comes to producing works of high originality.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Kreativität erfordert nicht viel Wissen

Ich habe mich bereits über die Fragestellung geäußert, ob es so eine gute Sache sei, ein Kind, das offenbar begabt ist, dazu zu zwingen, möglichst viel zu lernen, in der Hoffnung, dass es etwas aus seiner Begabung mache.

Ich habe nie einen Hehl aus meiner Abneigung gegenüber dem reinen Auswendiglernen gemacht, und es erfüllt mich mit Genugtuung, dass zwei, die mir als Jugendlicher die größten Vorbilder waren, nämlich Popper und Einstein, über diese Sache ähnlich dachten; Popper widmete ihr sogar seine Dissertation.

Die Problematik ist jedoch, dass unser System vorsieht, dass man in gewissen Bahnen arbeitet. Wenn ich etwas in meinem persönlichen Weblog publiziere, mag das vielleicht gelesen werden, gilt aber dennoch als unveröffentlicht; veröffentlicht ist nur das, was in einer wissenschaftlichen Zeitschrift abgedruckt ist. Ich kann also noch so viele kluge Gedanken informell niederschreiben, eine Habilitation bekomme ich dafür nie.

Um in diesem System fortzukommen, genügt es aber nicht, kluge Gedanken zu fassen oder gar genial zu sein; es reicht, etwas über dem Durchschnitt begabt zu sein, in erster Linie braucht man aber Disziplin und Glück. Man muss das Studium schaffen, was keine Selbstverständlichkeit ist; man muss es schnell schaffen, am besten innerhalb der Regelzeit, und mit möglichst guten Noten; denn an Universitäten findet man nur schwer eine Anstellung, wenn man ein gewisses Alter bereits überschritten hat, unabhängig davon, was die Gründe dafür sein mögen. Dann braucht man die Zuneigung eines Mentors bzw. Doktorvaters, damit nach der Promotion eine Anstellung als Assistenz in Erwägung gezogen wird; erst wenn man jahrelang seine Loyalität bewiesen hat, gelangt man eines Tages vielleicht in eine Position, wo man als Professor auch eine gewisse Gestaltungsfreiheit hat.

Mir hat niemand je gesagt, wie man Professor wird; ich habe es selbst herausfinden müssen. Dass meine Eltern auf einem Medizinstudium bestanden, war freilich aus dieser Sicht keine gute Sache; denn selbst wenn ich mich bemühe, mir einzureden, dass mich irgendein Teilgebiet der Medizin interessierte, ich finde keines dergleichen. Da hätte ich vielleicht besser daran getan, ich hätte Philosophie studiert - das gilt ja im Allgemeinen als brotlose Kunst, aber man kann auch darin eine Hochschulkarriere machen, und als Professor für Philosophie würde ich sicherlich eine wesentlich bessere Figur machen denn als Professor für Medizin; dass die Chancen auf eine Professur nach einem abgeschlossenen Philosophiestudium gering sind, dessen bin ich mir freilich bewusst.

Aber muss man denn unbedingt im System arbeiten? Ich finde es schade, dass viele junge Menschen offenbar kein Interesse haben, ihre Gedanken im Internet preiszugeben, aus Angst, in ihrer Karriere benachteiligt zu werden. Während es tausende Universitätsprofessoren gibt, hat es jedenfalls nur einen Main Editor vom Hugi Magazine gegeben und insgesamt auch nur wenige andere Diskmag-Herausgeber, schon gar nicht in Österreich.

Es mag sein, dass andere junge Menschen weniger Idealismus haben als ich; mich hat Finanzielles in der Tat nicht interessiert, bis ich selbst zu arbeiten anfing. Das mag vielen befremdlich erscheinen, aber ich war eben naiv zu glauben, dass es eine Selbstverständlichkeit ist, Eltern zu haben, die ein regelmäßiges Einkommen erwirtschaften und um ihre Anstellung nicht zu zittern haben.

Wer viel liest, mag vielleicht auf diese Weise zu Erkenntnissen gelangen, die anderen in seinem Alter noch verborgen geblieben sind. Die Frage ist jedoch, ob er dieses Wissen auch in einem kreativen Prozess einsetzen kann. Wenn ich daran denke, wie viel ich als Volksschulkind und als Schüler der gymnasialen Unterstufe geschaffen habe, obwohl ich nur einen begrenzten geistigen Horizont hatte, und wie wenig mir all das Wissen, das ich seitdem teils gezwungenermaßen, teils freiwillig angehäuft habe, genützt hat. Insgesamt scheint mir das gesamte Bildungssystem in dieser Form völlig unnötig und kontraproduktiv zu sein, wenn es darum geht, Erzeugnisse von hoher Originalität hervorzubringen.

Donnerstag, 7. Juni 2018

A Turning Point

I think it is time for a public statement marking a turning point in my life.

Five years ago, I managed to complete my Doctor of Medicine degree. It had meant a lot of hard work for me, and I felt obliged to use the degree to conduct research in medical science, for the benefit of the whole of humanity.

However, as an independent scholar my means to contribute to medical science are limited, as I do not have access to the necessary laboratory equipment, and medical science is not something you can make great contributions to as a pure theorist as Einstein did in physics. Moreover, empirical research does not require such a great cognitive capacity as I have, so it would be a waste of talent if I sought employment in some research lab. My cognitive capacity is better used as a software developer, which has been my main occupation for nearly four years.

Although medical science is something important and many people would profit from breakthroughs in this field of science, I have decided that it would be better if I did not neglect something else:

There are great new theories that explain how the world works, created by scientists and laymen who are still living today. One of them is the Cognitive-Theoretic Model of the Universe (CTMU) by Christopher Langan. Another is the Triadic Dimensional Distinction Vortical Paradigm (TDDVP) by Drs. Vernon Neppe and Edward Close.

The creators of these theories are still alive, but have already reached a highly mature age. Therefore, as a 34-year-old, I see it as my moral duty to try to gain an optimal understanding of their theories while they are still alive and ready to answer questions, to ensure that somebody will remain who will be able to teach their theories to younger generations in the next couple of decades.

So, the time has come for me to study CTMU and TDDVP in detail.

Dienstag, 5. Juni 2018

Ikigai

I don't know what my friends on the Internet primarily see me as - as a scientist, as a political theorist, whatever.

The fact is that when I was a child I was initially only fascinated by cartoons. Movies with human actors I found repulsive. Then I read comics and drew my own. In elementary school I was fascinated by computer games, I read computer game magazines and designed my own games on paper. When I was eight years old, the urge to implement my ideas was so great that I began to teach myself how to program.

My "Ikigai" is clearly the development of computer games. When it comes to whether I've realized myself: Most of all, I realized myself when I neglected my studies for eight months in 2008 to devote myself to developing the game engine on which the game "Mega Force" was based, which I created a few years later.

Of course, I would be unhappy if I were cut off from the outside world, after all I have invested a lot of time to gain a basic understanding of how this world works. In this respect, I have an interest in following developments and seeing whether my assumptions are confirmed.

Translated with www.DeepL.com/Translator

Ikigai

Ich weiß nicht, als was mich meine Bekannten im Internet in erster Linie sehen - als Wissenschaftler, als Politik-Theoretiker, was auch immer.

Tatsache ist, dass ich mich als Kind zunächst nur für Zeichentrickfilme begeistern konnte. Filme mit menschlichen Schauspielern fand ich abstoßend und widerwärtig. Dann las ich Comics und zeichnete eigene. In der Volksschule faszinierten mich Computerspiele, ich las Computerspielzeitschriften und entwarf eigene Spiele auf dem Papier. Als Achtjähriger war schließlich der Drang, meine Ideen umzusetzen, so groß, dass ich begann, mir das Programmieren beizubringen.

Mein "Ikigai" ist eindeutig das Entwickeln von Computerspielen. Wenn es darum geht, ob ich mich selbst verwirklicht habe: Am ehesten habe ich mich selbst verwirklicht, als ich im Jahre 2008 das Studium acht Monate lang vernachlässigte, um mich der Entwicklung der Game Engine zu widmen, auf der das Spiel "Mega Force" basiert, das ich einige Jahre danach erschaffen habe.

Unglücklich wäre ich freilich schon, wenn mir der Draht zur Außenwelt abgeschnitten würde, habe ich doch immerhin viel Zeit investiert, um mir ein grundlegendes Verständnis zu erarbeiten, wie diese Welt funktioniert. Insofern habe ich ein Interesse daran, die Entwicklungen zu verfolgen und zu sehen, ob sich meine Vermutungen bestätigen.